Bringt das erste E-Roadbike der Kalifornier wirklich die Zukunft auf die Straße?
9 min Lesezeit

E-Rennräder sind groß im Kommen. Viele Hersteller haben inzwischen eines oder mehrere Modelle im Programm, die dann meist mit Antrieben von Fazua, MAHLE ebikemotion oder Bosch ausgerüstet sind. Für Specialized passte allerdings kein erhältlicher Antrieb zum Konzept, so dass man für das erste E-Rennrad namens Turbo Creo SL einen eigenen Motor entwickelte. Hier alle Informationen zur Weltneuheit aus Kalifornien.

Specialiced Turbo Creo SL
Details zum ersten E-Roadbike der Marke

Dort unterstützen, wo es wirklich notwendig ist, also an Anstiegen und bei kräftigem Gegenwind. Ansonsten aber auf Augenhöhe mit unmotorisierten E-Roadbikes: das soll das Turbo Creo SL von Specialized sein.

Specialized Turbo Creo SL 2020

Specialized Turbo Creo SL 2020

Dabei ist es das leichteste E-Bike seiner Klasse geworden, wie die Macher aus Kalifornien mitteilen und soll mehrere Kilogramm weniger als seine Mitbewerber auf die Waage bringen. So wiegt das neue S-Works Creo SL nur 12,2 Kilogramm, was unter anderem erst durch den Einsatz von FACT 11r Carbon möglich wurde.

Bei der Entwicklung hatte man ein spielerisches und agiles Fahrgefühl vor Augen, wie man es schon von andren Modellen von Specialized gewohnt ist. Weiter ist die Future Shock 2.0 an Bord, die dank einstellbarer Dämpfung den Körper weniger schnell ermüden und den Speed deutlich steigern soll, egal wie die Straße beschaffen ist.

Spezialized SL 1.1 – eigens entwickelter Motor

Anders als von Specialized gewohnt, befindet sich kein angepasster Brose-Motor im Rahmen des Modells. Auf der Suche nach einem Antrieb, der in ein leistungsorientiertes E-Rennrad passen sollte, wurde man nämlich nicht fündig.

So wurde mit Hilfe von kalifornischem Design und schweizerischer Ingenieurskunst das erste eigene Antriebssystem von Specialized entwickelt. Der neue Specialized SL 1.1 Motor soll dabei Leistung, Gewicht, Größe, Reichweite und Fahrqualität auf optimale Weise in einem E-Rennrad vereinen. Der Q-Faktor des Antriebs liegt bei 181 mm.

Specialized SL 1.1 Motor

Specialized SL 1.1 Motor

Insgesamt ein Jahrzehnt der Forschung, Entwicklung und Erfahrungen aus der Praxis flossen in das Konzept des Antriebs ein, bevor dieser nun im Turbo Creo SL seinen ersten Auftritt feiern darf. Dabei soll er eine besonders konstante Kraftabgabe und eine harmonische Unterstützungsleistung bieten, wobei er sich ganz natürlich pedalieren lassen soll. Ganz so, wie man es von einem E-Rennrad erwarten würde.

Leistungskurve über die Kadenz

Leistungskurve über die Kadenz

Der neue 48V-Antrieb soll superleise arbeiten und ist dank Gehäuse aus Magnesium mit 1,95 Kilogramm fast nur halb so schwer, wie andere Mittelmotoren. Dabei leistet er 240 Watt und gibt ein maximales Drehmoment von 35 Nm ab, was angesichts der leichten E-Roadbikes ausreichend erscheinen mag. Im ausgeschalteten Zustand oder über 25 km/h lässt er sich widerstandsfrei treten.

Specialized SL 1.1 Motor Integration

Specialized SL 1.1 Motor Integration

Unterstützungsleistung individuell abstimmbar

Der Antrieb bietet drei Unterstützungsstufen ECO, SPORT und TURBO. Dabei ist die Unterstützungsleistung bei ECO auf 130% der Fahrerleistung festgelegt, die Stufe SPORT unterstützt den Fahrer mit 160 % und die Stufe Turbo verdoppelt die Fahrerleistung (200 %).

Alle Unterstützungsstufen können per zugehöriger Mission Control App an die Vorlieben des jeweiligen Fahrers angepasst und abgespeichert werden. Das funktioniert fast unbegrenzt von niedriger Unterstützungsleistung bis hoch zum Spitzenwert. Auch ein nicht unterstütztes Fahren mit ausgeschaltetem Antrieb ist problemlos möglich.

Mission Control App

Mission Control App

Ein weiteres Feature, welches auch hier zur Verfügung steht, ist die „Smart Control“ Technologie. Hier gibt der Nutzer vorab an, wie weit er fahren möchte und der Energiebedarf wird so geregelt, dass einem unterwegs nicht der Saft ausgeht.

Ein Aufzeichnen der Fahrten und das Hochladen zu diversen Drittanbietern steht natürlich zur Verfügung. Die Verwendung der Mission Control App ist aber optional, nicht zwingend notwendig. Die Turbo Connect Unit auf dem Oberrohr stellt alle Funktionen für eine Fahrt zur Verfügung, auch eine Verbindung per ANT+, welche die Daten des in der App integrierten Powermeters an ein zusätzliches Gerät weiterleiten kann. Der Antrieb kann beim Händler per Turbo Studio mit neuer Firmware versehen werden.

Turbo Connect Unit

Turbo Connect Unit

Die Turbo Connect Unit auf dem Oberrohr kommt mit Anzeige von Batterieladung und eingestellter Unterstützungsleistung und bringt zur Bedienung zwei Knöpfe mit. Der untere Knopf schaltet dabei das Modell an und aus, während mittels oberem Knopf die Unterstützung ausgewählt wird. Beim Drücken erscheint ein 1/3 Kreis (ECO), ein 2/3 Kreis (SPORT) und ein 1/1 Kreis (TURBO). Die Unterstützung wird mit Drücken und Halten des Knopfes ganz ausgestellt.

Erweiterbare Reichweite per Zusatzbatterie

Im Inneren des Carbonrahmens befindet sich die Batterie, die mit 320 Wh genügend Energie für ein solch leichtes E-Rennrad bereithält. Damit soll, so Specialized, eine Reichweite von 130 Kilometern im ECO-Modus möglich sein. Natürlich in Abhängigkeit der äußeren Umstände. Bei 20 % Restladung schaltet das System automatisch auf ECO-Mode um. Ein Umschalten ist bis zur nächsten Ladung nicht mehr möglich .

Ein Aufladen der internen Batterie per zugehörigem 48V-Ladegerät kann in 2 Stunden und 35 Minuten erfolgen. Der Anschluss erfolgt über eine Buchse am Sitzrohr. Ein einfaches Ausbauen der internen Batterie ist nicht vorgesehen, dann dafür muss die Antriebseinheit ausgebaut werden, bevor der Akku dann nach unten entnommen werden kann. Dies ist dem Leichtbau des Modells geschuldet.

Batterieintegration und Zusatzakku

Wer weiter fahren möchte, kann eine Zusatzbatterie mit 160 Wh andocken, die weitere 65 Kilometer Reichweite bringen soll. Bei der streng limitierten Auflage S-Works Turbo Creo SL Founders Edition sind zwei dieser Range Extender serienmäßig enthalten, bei der S-Works Turbo Creo SL EVO Variante nur einer. Ein Y-Kabel zur gleichzeitigen Ladung ist bei beiden Varianten vorhanden. Für die anderen Versionen steht der Zusatzakku nur optional zur Verfügung (Kostenpunkt: 369,90 EUR), genauso wie das Zusatz-Y-Kabel.

Ein speziell entwickelter Turbo Creo Reichweiten-Kalkulator hilft, die Reichweite des neuen Modells richtig einzuschätzen und ins Verhältnis zum Fahrer und zur jeweiligen Fahrt zu setzen. Wer das Turbo Creo SL per Flugzeug transportieren möchte, kann den internen Akku ausbauen und eine (oder zwei) Range Extender Batterien im Handgepäck mitnehmen. So kann man dann am Ziel- bzw. Urlaubsort trotzdem fahren.

Passende Ausstattung, für verschiedene Einsatzzwecke

Die neuen Specialized Turbo Creo SL Modelle kommen mit der Open Road Geometrie der Kalifornier und bringen agiles Handling mit stabiler Lenkung und sicherer Geradeausfahrt mit. So soll auch die Vielseitigkeit des Modells unterstrichen werden, die einen problemlosen Wechsel von glattem Asphalt auf eine lange Schotterstraße möglich macht.

Geometrie Turbo Creo
 SMLXLXXL
Stack575592615643675
Reach373379384391399
Steuerrohrlänge145.5163.5185.5217250
Steuerrohrwinkel7272.5737373
Tretlagerhöhe264.5267267269.5269.5
Tretlager-Absenkung80.5787875.575.5
Nachlauf6056535352
Gabellänge390390390390390
Gabelversatz/ Offset (mm)5050505050
Mitte Tretlager - Mitte V.-achse592598605621636
Kettenstreben-Länge426426427427428
Radstand10051012102010361052
Oberrohrlänge539548566581605
Überstandshöhe731759782810840
Sitzrohrlänge447.5477.5502.5527.5557.5
Sitzrohrwinkel747473.573.573

Das Turbo Creo SL bietet Freiraum für 42 mm breite Reifen auf 28-Zoll-Felgen. Wenn Schutzbleche montiert sind, reicht der Platz immer noch für 38 mm breite Reifen. Werden 27,5 Zoll Laufräder verwendet, so kann die Breite der Reifen bis zu 47 mm betragen. Der Nabenabstand beträgt 12 x 110 mm vorne und 12 x 148 mm hinten.

Je nach Modell ist die Auswahl der Komponenten unterschiedlich und dem jeweiligen Einsatzzweck angepasst. Auch eine E-Gravel-ähnliche Variante ist vorhanden, genauso wie eine streng limitierte Version zur Einführung der neuen Produktlinie.

Die Modelle im Überblick

Mit vier Modellen startet Specialized seine neue Baureihe. Jedes Modell kommt mit einer speziell auf seinen Zweck ausgerichteten Komponentenauswahl und in den sechs Größen XS, SM, MD, LG, XL, und XXL.

S-Works Turbo Creo SL „Founders Edition“ (auf 250 Einheiten limitiert)

Specialized S-Works Turbo Creo Founders Edition

Specialized S-Works Turbo Creo Founders Edition

Rahmen: FACT 10r carbon
Motor: Specialized SL 1.1, 240 W, 35 Nm
Akku: Specialized SL1-320, vollintegriert, 320 Wh, 2x Range Extender á 160 Wh
Gabel: Future Shock 2.0 w/ Damper
Schaltung: Shimano Dura-Ace Di2, Einfach-Antrieb, XTR-Kassette 11-40 Zähne
Bremsen: Shimano Dura-Ace R9170, 160 mm v/h
Vorbau: S-Works Future Stem w/ Integrated Computer mount
Lenker: S-Works Short und Shallow
Sattelstütze: S-Works FACT carbon 27.2mm
Laufräder: CLX 50 Disc Laufrädern
Reifen: S-Works Turbo Cotton 28 mm
Gewicht: 11,9 kg
Preis: 14.500 EUR

Noch nicht auf dem Markt, aber schon jetzt ein Klassiker. Das Modell wurde gegenüber dem regulären Top-Modell nochmals abgespeckt und mittels des S-Works Short und Shallow Lenkers, S-Works Turbo Cotton 28 mm Reifen, einer 11-40t XTR Kassette und Ceramic Speed Umlenkrollen auf ein Gewicht von nur 11,9 Kilogramm gebracht. Eine durchnummerierte Founder’s Edition Plakette auf der Kettenstrebe und ein passendes Founder’s Edition SL Kit machen dieses E-Rennrad schon jetzt einzigartig. Die Founder’s Edition kommt zudem mit auf den Käufer abgestimmten Sattel, Vorbau, Lenker und Kurbelarmlänge sowie Custom Specialized SL Kit passend zum Bike.

S-Works Turbo Creo SL

Specialized Turbo Creo SL 2020

Specialized Turbo Creo SL 2020

Rahmen: FACT 10r carbon
Motor: Specialized SL 1.1, 240 W, 35 Nm
Akku: Specialized SL1-320, vollintegriert, 320 Wh, 1x Range Extender á 160 Wh
Gabel: Future Shock 2.0 w/ Damper
Schaltung: Shimano Dura-Ace Di2, Einfach-Antrieb, XT-Kassette 11-42 Zähne
Bremsen: Shimano Dura-Ace R9170, 160 mm v/h
Vorbau: S-Works Future Stem w/ Integrated Computer mount
Lenker: S-Works Carbon Hover
Sattelstütze: S-Works FACT carbon 27.2mm
Sattel: Body Geometry S-Works Power Sattel
Laufräder: CLX 50 Disc
Reifen: S-Works Turbo 700C 28 mm
Gewicht: 12,2 kg
Preis: 12.499 EUR

Turbo Creo SL EXPERT EVO

Specialized Turbo Creo SL EXPERT EVO 2020

Specialized Turbo Creo SL EXPERT EVO 2020

Rahmen: FACT 10r carbon
Motor: Specialized SL 1.1, 240 W, 35 Nm
Akku: Specialized SL1-320, vollintegriert, 320 Wh
Gabel: Future Shock 2.0 w/ Damper
Schaltung: Shimano Deore XT Di2, Einfach-Antrieb, XT-Kassette 11-42 Zähne
Bremsen: Shimano Ultegra R8070, 160 mm v/h
Vorbau: Future Stem, Pro
Lenker: Specialized Adventure Gear Hover
Sattelstütze: X-Fusion Manic Dropper Seat Post, 50mm
Sattel: Body Geometry Power Sport
Laufräder: Roval C 38 Disc
Reifen: Pathfinder Pro 2Bliss Ready 700C 28 mm
Gewicht: 13,3 kg
Preis: 8.499 EUR

Turbo Creo SL EXPERT

Specialized Turbo Creo SL EXPERT 2020

Specialized Turbo Creo SL EXPERT 2020

Rahmen: FACT 10r carbon
Motor: Specialized SL 1.1, 240 W, 35 Nm
Akku: Specialized SL1-320, vollintegriert, 320 Wh
Gabel: Future Shock 2.0 w/ Damper
Schaltung: Shimano Deore XT Di2, Einfach-Antrieb, XT-Kassette 11-42 Zähne
Bremsen: Shimano Ultegra R8070, 160 mm v/h
Vorbau: Future Stem, Pro
Lenker: Specialized Expert Hover
Sattelstütze: S-Works FACT carbon, 27,2mm
Sattel: Body Geometry Power Sport
Laufräder: Roval C 38 Disc
Reifen: Specialized Turbo Pro, 700C 28 mm
Gewicht: 13,1 kg
Preis: 8.499 EUR

Die unlimitierten Modelle werden bereits ab dem heutigen Tag in den USA, Deutschland, Österreich, Schweiz, Italien, Frankreich, Spanien, Großbritannien und den Niederlanden erhältlich sein. Ab Oktober sind die Modelle weltweit erhältlich. Das auf 250 Stück limitierte S-Works Turbo Creo SL „Founders Edition“ ist bereits ab heute weltweit vorbestellbar.

Fazit

Mit dem Specialized Turbo Creo SL bringt die Make aus Kalifornien ihre Interpretation eines E-Roadbikes auf die Straße. Welche Mühe sich das Team aus Kalifornien und der Schweiz gemacht hat, sieht man besonders an der Entwicklung eines eigenen Antriebssystems. Wie sich dieses allerdings gegenüber etablierten Systemen schlägt, bleibt abzuwarten. Dass das Level hoch liegt, ist bei Specialized allerdings zu erwarten. Wir sind gespannt, das Turbo Creo SL selbst einmal zu testen.

Alle Informationen unter www.specialized.com.

Bilder: Specialized