Mit dem System möchte man Fahrern helfen, ihr volles Potential auf dem Bike zu entfalten
7 min Lesezeit

Soeben wurde der Rock Shox Flight Attendant vorgestellt, ein vollständig elektronisch geregeltes Fahrwerk, welches sich in Echtzeit auf die jeweilige Fahrsituation einstellt. Im Gegensatz zum Live Valve von Fox kommt es ohne Kabel aus und kommuniziert über die proprietäre AXS-Technologie von Sram. Alle weiteren Informationen jetzt in unserem Beitrag.

Rock Shox Flight Attendant im Überblick

Über ganze sieben Jahre hat Rock Shox das neue Fahrwerkssystem entwickelt, welches aus entsprechenden Federgabeln mit Controlmodul, Hinterbaudämpfern mit Motormodul, einem Pedaliersensor an der Kurbelgarnitur und optional auch dem neuen Rock Shox 2-Tasten AXS-Controller besteht.

Das System kann automatisch zwischen den verschiedenen Druckstufenpositionen „Open“, „Pedal“ und „Lock“ hin- und herschalten und soll damit immer genau die richtige Position für die jeweilige Fahrsituation parat haben. Dafür wird der aktuelle Zustand mittels verschiedener Sensoren alle 5 ms abgefragt und dann die passende Einstellung aus einem speziellen Algorithmus übernommen.

Dessen Werte wurden nach wissenschaftlichen Standards auf Tausenden Trailkilometern rund um den Globus erarbeitet, so dass man nun die Fahrwerkseinstellung automatisieren kann. Dafür analysiert das Flight Attendant System den konstanten Datenstrom, um die perfekte Einstellung des Fahrwerks für den Fahrer angesichts der Anforderungen des Geländes zu berechnen.

Flight Attendant ist für Mountainbiker. Wenn du es wirklich genießt, mit deinem Bike zu fahren und das Beste aus jeder Tour herauszuholen, dann ist Flight Attendant die richtige Wahl für dich.Jon CanCellier, Product Manager

Die Sram AXS Technologie lässt dabei eine cleane und kabellose Integration zu, die sehr modern wirkt und von außen nur auf den zweiten Blick zu erkennen ist. Es soll die maximale Performance aus dem Bike holen und optimiert dafür das Fahrwerk in Echtzeit während der Fahrt, so dass man effizienter fahren kann und man zudem schneller ist und weiter kommt.

Wir haben Flight Attendant auf die Bikes montiert und die Fahrer haben reihenweise die persönlichen Bestzeiten auf ihren Strecken gebrochen. Es macht dich definitiv schneller.Joe Schoolcraft, Software Engineer

Fährt man Downhill oder die Reifen bekommen einen großen Schlag ab, stellt das System das Fahrwerk auf „Open“, was die Ausnutzung des vollen Federwegs möglich macht. So kann das Bike sensibel ansprechen und ist zudem jederzeit bereit, den nächsten großen Schlag zu schlucken.

Die effizienteste Einstellung ist „Pedal“, mit welcher das Fahrwerk gestrafft wird, damit übermäßige Bewegungen von Gabel und Dämpfer reduziert werden. Die vom Fahrer eingebrachte Energie wird dabei möglichst effizient in Vortrieb umgewandelt, ohne dass man auf Traktion an den Reifen verzichten muss.

Mit „Lock“ dagegen, wird die Federung ganz verhärtet, was das Erklimmen von langen Anstiegen oder glatten Untergründen erleichtern soll. All diese Stufen wählt der Rock Shox Flight Attendant vollautomatisch und so schnell, wie man nicht einmal daran denken könnte.

Ein Wimpernschlag dauert 400 ms, in dieser Zeit hat Flight Attendant schon 80 Entscheidungen über die richtige Einstellung des Fahrwerks getroffen. Durch den eigens entwickelten Pedaliersensor, der in speziell angepassten Sram XX1/X01 Kurbelgarnituren zum Einsatz kommt, wird die menschliche Komponente mit einbezogen und dem System ein vorausschauendes Arbeiten ermöglicht. Dabei soll der Algorithmus mit kommenden Firmware-Updates immer weiter verbessert werden.

Die Luftfeder kann weiterhin auch mit Hilfe von Token auf die Bedürfnisse des Fahrers abgestimmt werden. Die Einstellung der Zugstufe an Gabel und Dämpfer wird weiterhin manuell vorgenommen, während die Low Speed Compression sich manuell über das Controlmodul oder auch über die Sram AXS Smartphone-App in zehn Stufen einstellen lässt. Die Druckstufe wird dann in den beschriebenen drei Stufen vollautomatisch vom Rock Shox Flight Attendant geregelt.

Es maximiert die Leistung des Bikes, ohne dass der Fahrer eingreifen muss. Es ist immer richtig eingestellt und bereit den Rider zu unterstützen.Geoff Nichols, Advanced Development

Man kann das System auch manuell überstimmen und eine gewünschte Fahrwerkseinstellung forcieren. Mit der „Bias Adjust“-Funktion kann man auch das Verhalten des Systems im Automatik-Modus auf seine eigenen Vorlieben abstimmen. Die Werkseinstellung ist dabei mit „Zero Bias“ genau in der Mitte festgelegt worden, während eine Anpassung die Regelung mehr in Richtung „Open“ oder „Lock“ verschieben kann. Dabei wird nur der Charakter verändert, nicht die Arbeitsweise des Systems.

Die manuelle Einstellung kann gut erreichbar an der Federgabel vorgenommen werden. Farbige LEDs zeigen die aktuelle Einstellung des Fahrwerks an. Zum Start rüstet Rock Shox drei Gabeln und einen Dämpfer mit dem System aus, der von den Herstellern direkt an ihren Modellen verbaut werden kann.

Die Rock Shox Pike Ultimate Flight Attendant kommt in einem neuen Look und richtet sich dabei an Trailrider, die keine Kompromisse bei Features oder Performance eingehen wollen. Dafür kombiniert der Hersteller eine ultraleichte Bauweise mit einem optimierten Verhältnis von Federweg zu Steifigkeit und vielen beeindruckenden neuen Features.

Die Rock Shox Lyrik Ultimate Flight Attendant soll einen neuen Standard für Power und Effizienz in einer All-Mountain-Gabel setzen. Mit einem überarbeiteten Chassis, das leichter ist und dennoch die legendäre Performance und Vielseitigkeit der Lyrik bietet, geht die neue Gabel an den Start.

Die Rock Shox ZEB Ultimate Flight Attendant komplettiert das zum Start angebotene Trio und soll die Grenzen eines Enduro-Bikes neu definieren. Die Gabel bringt dafür ein aktualisiertes Chassis und jede Menge neuer Features mit. Alle Gabel setzen dabei auf den elektronischen Charger Flight Attendant Dämpfer, die DebonAir+ Luftfeder und die Pressure Relief Valves am Chassis der Modelle.

Für die Reduzierung unerwünschter Vibrationen setzt Rock Shox bei den Gabeln Pucks aus vibrationsdämpfenden Material mit niedriger Amplitude ein, sogenannte ButterCups. Diese sollen die hochfrequenten Vibrationen absorbieren, bevor sie durch die Gabel in den Lenker gelangen. ButterCups reduzieren die allgemeine Ermüdung der Hände und Arme und geben dem Fahrer ein besseres Gefühl und mehr Kontrolle auf dem Trail. Ebenfalls kann die Steifigkeit der Gabel um 5 % variiert werden.

Der Rock Shox Super Deluxe Flight Attendant ist dann der Gegenpart am Hinterbau, welcher dem Nutzer die richtige Balance aus Uphill-Fähigkeiten und Downhill-Performance bereitstellen soll. So soll man in jeder Situation die richtige Kontrolle besitzen, egal ob beim Treten oder der anspruchsvollen Fahrt bergab.

Der Rock Shox 2-Tasten AXS-Controller wird nicht unbedingt benötigt, gibt dem Fahrer aber die Möglichkeit, sowohl die Rock Shox Reverb AXS, wie auch das Flight Attendant-System bequem vom Lenker aus mit nur zwei Tasten zu bedienen. So kann man zwischen verschiedenen Fahrwerkspositionen wechseln oder den Override-Modus einschalten, ohne unterwegs anhalten zu müssen.

So schön alles klingt, wer die komplette AXS-Ausstattung aus Schaltung, Vario-Sattelstütze und Flight Attendant-Fahrwerk am Bike besitzt, muss sich um den Ladezustand von insgesamt vier AXS-Akkus kümmern. Immerhin: Die Sram AXS App zeigt einem die aktuellen Ladezustände und noch viel mehr detailliert an. Für die Gabel gibt Rock Shox 20–30 Stunden Laufzeit an, für den Hinterbaudämpfer 30–40 Stunden. Der Pedaliersensor hat eine AAA-Lithium-Batterie, die 200 Stunden halten soll, genauso wie die CR2032-Knopfzelle im AXS-Controller.

SRAM AXS
SRAM AXS
Entwickler: SRAM LLC
Preis: Kostenlos
  • SRAM AXS Screenshot
  • SRAM AXS Screenshot
  • SRAM AXS Screenshot
  • SRAM AXS Screenshot
  • SRAM AXS Screenshot
  • SRAM AXS Screenshot
?SRAM AXS
?SRAM AXS
Entwickler: SRAM LLC
Preis: Kostenlos

Trotzdem wäre das System für die Energieversorgung durch den E-Bike-Akku prädestiniert. Ob dies umgesetzt wird, lässt Rock Shox offen, nicht aber dass das System schon bald auch an E-Mountainbikes zu finden sein wird. Zum Start ist das System nur in konventionellen Bikes von Canyon, Specialized, Trek und YT zu finden.

Hier noch ein Video zur Entwicklung des Systems:

Fazit

In der Vergangenheit gab es schon mehrere Versuche, elektronische Fahrwerke am (E-)Mountainbike zu etablieren, zuletzt das Live Valve System von Fox. Gegen über dessen Kabelorgie überzeugt das Flight Attendant System von Rock Shox nun mit einem cleanen Äußeren und schier unscheinbaren Design. Ob das System in technischer Hinsicht das hält, was die Optik verspricht, versuchen wir schon bald in einem Test herauszufinden und werden dann hier berichten.

Mehr auch direkt unter www.sram.com/rockshox/.