Neue Fahrradprofessuren fördern nachhaltige Mobilität
1 min Lesezeit

Sieben Hochschulen bekommen eine Stiftungsprofessur für Fahrradverkehr, gefördert vom Bundesverkehrsministerium. Ein erster, überfälliger Schritt, kommentiert Anika Meenken, VCD-Sprecherin für Radverkehr.

Wir begrüßen es, dass Radverkehr zum Unifach wird und gratulieren den geförderten Hochschulen. Dass das Thema Fahrradfahren stärker in Bildung und Forschung verankert wird, hatten wir schon länger gefordert. Denn die Verkehrswende erreichen wir nicht ohne einen Ausbau des Radverkehrs. Das Fahrrad kann nur zum gleichberechtigten Verkehrsmittel der Zukunft werden, wenn wir ihm mehr Platz auf unseren Straßen verschaffen. Außerdem müssen Forschungsgelder künftig deutlich stärker in den Fahrrad- und weniger in den Autobereich fließen.Anika Meenken
Anika-Meenken_Referentin für Verkehrspolitik, Rad- und Fußverkehr

Anika-Meenken – Referentin für Verkehrspolitik, Rad- und Fußverkehr

Der ökologische Verkehrsclub VCD hatte mehrere Hochschulen bei der Beantragung der Förderung unterstützt und bringt als praktischer Partner sein Know-how zum Thema Fahrrad ein. Das Potential der Professuren liegt darin, zeitgemäße Strategien für den Radverkehr zu entwickeln und die Behörden bei der Planung und Realisierung einer besseren Fahrradinfrastruktur zu unterstützen.

nikolayhg / Pixabay

Mehr Informationen unter: www.vcd.org

Quelle: PM VCD
Text: VCD / Red.
Bilder: s. Kennz.