Die holländischen QWIC E-Bikes kommen bald nach Deutschland.

In den Benelux-Staaten ist die niederländische Marke QWIC schon seit 2006 vertreten und hat sich in Sachen E-Scooter sogar die Marktführerschaft erarbeitet.

Die in Amsterdam produzierten E-Scooter und Pedelecs wurden bis dato meist in den Niederlanden, Belgien und Großbritannien verkauft. Der Anteil der E-Bikes im Heimatmarkt liegt nach eigenen Angaben bei vier Prozent.

Nun sollen sich auch die QWIC E-Bikes an weiteren Märkten in Europa etablieren — hier legt man das Augenmerk vor allem auf den aufstrebenden deutschen Markt.

Dafür hat man im nordrhein-westfälischen Unna einen neuen Standort aufgebaut. Unter der Leitung von Christian Schertel soll nun innerhalb der nächsten Monate ein Händlernetz aufgebaut werden.

Christian Schertel kann dabei auf langjährige Erfahrungen in der Fahrradbranche und auch im E-Bike-Bereich im Besonderen zurückgreifen, die er sich seit 2009 bei Unternehmen wie der Hermann Hartje KG, Ultra Motor oder Hero Eco erarbeitet hat.

Wir wollen keine Schnellschüsse machen, sondern eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Fachhandel aufbauen.Christian Schertel

Komplettes Produkt-Portfolio

Das Produktprogramm des niederländischen Herstellers ist komplett und umfasst Pedelecs und E-Bikes, die mit allen Antriebsarten ausgestattet sind — vom Frontmotor über den Mittelmotor bis hin zum Heckmotor.

Die vom Hersteller selbst entwickelten Frontmotoren kommen in der QWIC E-Bike Premium-Serie zum Einsatz, bei welcher diese mit diversen Schaltungen wie der NuVinci N360, der SRAM Automatix oder Kettenschaltungen von Shimano kombiniert werden.

qwic_ebike_2015 (2)

Er leistet bis zu 35 Newtonmeter und sorgt mit der genauen Abstimmung mit der Tretbewegung des Fahrers für einen synchronen Allradantrieb, welcher bei Benutzung im städtischen Alltag durchaus seine Vorteile haben kann.

Auch den red dot Design Award konnte man in 2014 schon mit dem Modell QWIC A2.1 gewinnen. Hier zog die Jury folgendes Fazit über das Pedelec:

Das QWIC E-Bike A2.1 besticht durch eine kompakte Gestaltung, die Qualität und Stabilität ausstrahlt und zudem einen leistungsstarken Motor integriert.red dot Jury

Mit den Fahrzeugen der QWIC Trend Serie hat man verschiedene Allrounder im Programm, die mit Front- und Mittelmotoren ausgerüstet sind. Auch mit dabei: Diverse kompakte und klappbare E-Bike-Modelle, welche sich besonders für die Mitnahme in den öffentlichen Verkehrsmitteln oder auf Reisen eignen.

qwic_ebike_2015 (12)

Die Performance Serie wurde für 2015 ganz neu aufgelegt. Die zugehörigen QWIC E-Bikes greifen entweder auf den kräftigen Mittelmotor von MPFdrive zurück, oder lassen sich vom getriebelosen DirectDrive-Heckantrieb mit 40 Newtonmeter auf bis zu 45 km/h beschleunigen.

Je nach Antriebsart bestückt der Hersteller aus Amsterdam die Modelle mit verschiedenen Naben und Schaltungen, wie Shimano Nexus 7, NuVinci N360 oder Shimano XT, die allesamt auf eine Standard-Kette zurückgreifen.

qwic_ebike_2015 (7)

Eine LED-Beleuchtung ist bei allen Modellen von QWIC dabei und auch auf hydraulische Bremsen muss der Fahrer nicht verzichten: Hier kommen je nach Modell Felgen- oder Scheibenbremsen zum Einsatz. Weiter je nach Modell kommen entweder Starrgabeln, Federgabeln oder eine Steuerrohrfederung zum Einsatz. Auch eine Federung der Sattelstütze ist verfügbar.

Die Akkukapazität kann vom Kunden frei gewählt werden. Hier sind Lithium-Ionen-Batterien von 375 bis hin zu 735 Wh einsetzbar, die dann eine Reichweite bis zu 180 Kilometern ermöglichen sollen. Praktisches Detail: Die QWIC Akkus verfügen über eine USB-Buchse mit welcher sich Smartphones aufladen lassen, wenn dieser vom E-Bike abgenommen ist und zum Beispiel in die Wohnung oder ins Büro mitgenommen wurde.

QWIC E-Bikes in Deutschland

Preislich bewegen sich die QWIC E-Bike Modelle zwischen 1.499 und 2.799 EUR, womit die niederländische E-Bike-Marke hierzulande konkurrenzfähig sein dürfte. Auch das moderne Design und die vielen praktischen Details dürften in Deutschland viele Leute ansprechen.

qwic_ebike_2015 (14)

Das Unternehmen möchte sich in Zukunft noch mehr als bisher auf die Produktion von Pedelecs und E-Bikes konzentrieren, die vor allem im städtischen Raum zum Einsatz kommen sollen. Dazu Taco Anema, Gründer und Geschäftsführer von QWIC:

Wir haben seit mehr als acht Jahren in den Niederlanden Erfahrung in der E-Bike-Entwicklung und -Technik sammeln können. Wir haben nun außergewöhnliche Räder mit einem sehr hohen Qualitätsstandard entwickelt, die es uns erlauben den Weg über die Grenze nach Deutschland zu wagen. Unsere Logistik, Customer-Care und Service-Struktur ist nun so weit ausgebaut, dass wir den Fachhandel in Deutschland optimal unterstützen können.Taco Anema

QWIC Katalog 2015

Weitere Informationen gibt es direkt auf den Webseiten des Herstellers: QWIC Homepage