Für die zweite Jahreshälfte wird von Branchenkennern ein Anstieg der Pedelec-Preise erwartet. Die Gründe dafür sind vielfältig. Sie lassen aber bei genauerer Betrachtung nachvollziehen.
2 min Lesezeit

Ursachen für den kommenden Preisanstieg bei Pedelecs

  • Die Hersteller von E-Bikes und Pedelecs kaufen die benötigten Komponenten auf dem Weltmarkt ein. Die verwendete Währung hierbei ist der US-amerikanische Dollar. Aufgrund der aktuellen Euro-Schwäche haben sich die Preise für die Waren stark erhöht. Allerdings wird trotz der aktuellen Schuldenkrise die niedrige Bewertung des Euros kein dauerhafter Zustand sein, so daß sich dieser Einfluß in nächster Zeit doch abschwächen dürfte.
  • Das Hauptproblem wird im zweiten Punkt deutlich und gestaltet sich als ernste Gefahr. Einer der größten Lieferanten für Komponenten für E-Bikes, Pedelecs oder Elektrorollern ist die Volksrepublik China. Für die Produktion von Elektromotoren und Akkumulatoren werden diverse Rohstoffe benötigt. Auch von den sogenannten „seltenen Erden“ wird ein Großteil für die Herstellung dieser Bauteile gebraucht. Diese seltenen Erden haben das größte Vorkommen in China und das ist den Chinesen auch bewußt. Aus diesem Grund versucht die Regierung der Volksrepublik die Rohstoffe künstlich zu verknappen und möchte damit erreichen, daß wichtige Technologien im Land bleiben bzw. eine Spezialisierung auf einem benötigten technischem Gebiet aufgebaut werden kann. Der Preisanstieg bei E-Bikes ergibt sich daraus und aus der steigenden Nachfrage. Allein in 2012 wurden bisher 400.000 Elektrofahrräder verkauft. Weil die Rohstoffe aber knapp sind, werden die Preise für zum Beispiel Elektromotoren wahrscheinlich um 30 – 60 Prozent steigen.

Weitere Auswirkungen und Ausblick

Eine Auswirkung auf das Preisgefüge wird schon im August zu sehen sein. Die ZEG wird den Preis für das Bulls Green Mover ab 01. August 2012 um 8,5 Prozent erhöhen.

Dem werden andere Hersteller nicht nachstehen und so kann man sich allgemein auf eine Preiserhöhung in dieser Größenordnung einstellen.

Es ist ein Verdienst der Förderer der E-Bike-Branche und der Hersteller selbst, dass für die Produktion für den hiesigen Markt auf billige China-Komponenten wie zum Beispiel Bleiakkus verzichtet wurde.

Auch die Berichterstattung in den Medien hat für das allgemeine Kenntnis gesorgt, dass die Verwendung hochwertiger Bauteile und Technologien langfristig die bessere Wahl sind und die Sicherheit des Fahrers erhöhen.

Auch die erhöhte Nachfrage hat den Durchschnittspreis für Pedelecs hier am Markt deutlich gesteigert. Trotzdem konnten sich Billigprodukte aus Fernost und auch speziell aus China hier nicht etablieren.

Wir werden die weitere Entwicklung weiter beobachten und hier berichten, falls sich zu diesem Thema neue News ergeben.