Aus dem schönen Allgäu kommen für 2016 neue E-Mountainbikes der Marke Fendt Tororider, deren Design mit integrierter Technik wie aus einem Guss wirkt.
8 min Lesezeit

Schon 2014 gab es Gerüchte, dass Fendt in den E-Bike-Markt einsteigen soll. Ein Hinweis darauf gab die Gründung der Fendt E-Motoren GmbH, die zu diesem Zeitpunkt stattfand.

Gründer des Unternehmens waren Peter Fendt, ein Verwandter der bekannten Traktorenhersteller-Familie und Harry Hepfner, die damit den Start in den Markt vorbereiteten.

Nach einem Bericht in einer lokalen Wirtschaftszeitung, in der eine baldige Belieferung von Fahrradherstellern mit dem neuen Fendt Motor angekündigt wurde, erwarteten wir spätestens zur Eurobike 2014 mehr Informationen zum Antriebssystem aus Marktoberdorf.

Doch: Fehlanzeige! Weitere Informationen gab es danach nicht mehr und auch auf der Eurobike im letzten Jahr schauten wir vergeblich nach dem Stand des Unternehmens, dessen Name eher von Agrarfahrzeugen und Wohnwägen her bekannt war.

Kenner wissen, dass Fendt trotzdem auf eine Fahrradgeschichte zurückblicken kann, denn in den 1980er Jahren hatte man schon einmal ein Fahrrad mit einem nicht alltäglichen Kardanantrieb am Start. Dieses wird übrigens heute immer noch produziert, allerdings nicht mehr von der Firma aus dem Allgäu.

Die neue E-Bike-Marke Tororider

Im Frühjahr dieses Jahres startete man dann doch erfolgreich in E-Bike-Markt, allerdings nicht direkt unter dem Namen Fendt, sondern unter der neuen Marke Tororider. Die neuen E-Bikes sind allerdings mit neuen Mittelmotoren der Fendt-E-Motoren GmbH ausgerüstet.

Wichtig war den Entwicklern der Modelle der neuen eBike-Marke ein zukunftsweisendes Design, welches auf modernste Technologie trifft. Die Rücksichtnahme der Kundenwünsche, der eigene Ansporn „besser als gut“ zu sein und das Bestreben Trends zu setzen, anstatt diesen zu folgen, treibt die neue Marke voran.

Die Modelle der Marke Tororider kommen mit einem Carbonrahmen, der alle Bestandteile des Antriebs bestmöglich integriert. Sie sollen Sportgeräte und moderne Verkehrsmittel zugleich sein und stellen eine zukunftsweisende Alternative zum klassischen Fahrrad dar.

Der neue Fendt E-Bike Mittelmotor

Dafür greifen Sie auf einen neu entwickelten Mittelmotor mit integriertem 2-stufigen Planetengetriebe zurück, welches in der bis jetzt größten Ausbaustufe bis zu 85 Newtonmeter abgibt und sich damit für die Verwendung in E-Mountainbikes prädestiniert.

Fendt_Tororider_eBike_Motor_2016

Der Antrieb wird in zwei Versionen angeboten, Sportline (60 Nm) und Powerline (85 Nm), die in verschiedenen Modellvarianten zum Einsatz kommen sollen. Bei den E-Mountainbikes der neuen Marke werden aber nur Motoren in der Powerline-Version eingesetzt.

Weitere Vorteile des Antriebs ist die Möglichkeit, ein Zweifach-Kettenblatt zu verwenden, was sich besonders in Bezug auf E-Mountainbikes anbietet, um diesen die bestmöglichen Übersetzungsmöglichkeiten beiseite zu stellen.

Der Fendt Akku E-400

Der Akku von Fendt ist mit 2900 mAh Li-Ion-Zellen von Sony bestückt, die keinen Memoryeffekt aufweisen und zuverlässig ihren Dienst versehen. Ein Batterie-Management-System (BMS) schützt die Batterie vor Überladung, Tiefentladung und Überhitzung. Er hat eine Kapazität von 417,5 Wattstunden.

fendt_tororider_akku

Der Akku ist mit Carbon-Applikationen versehen und besitzt Freiflächen für eine individuelle Gestaltung. Berührt man den Akku, wird einem automatisch der aktuelle Ladezustand angezeigt. Per praktischen Griff kann man den Akku zu Laden aus dem Unterrohr entnehmen. Die Ladezeit beträgt rund drei Stunden.

Mögliche Schnittstellen und Kommunikationsprotokolle: 12C/SNBus, RS485, RS232, UART, CAN/ CANOpen. Dazu Bluetooth, GPS, Cellphone, PC, Battery Data Output Via. Das Gewicht des Akkus liegt bei 2,5 Kilogramm.

Das Fendt E-Display

Das durchdachte E-Display von Fendt ist kompatibel mit der Sportline und Powerline des neuen Antriebsherstellers. Auf ihm findet die Anzeige der Akkukapazität, die gewählte Unterstützungsstufe und den aktuellen Energieverbrauch an.

fendt_tororider_e-display

Weiter informiert das Display den Fahrer über die aktuelle Geschwindigkeit, die maximale Geschwindigkeit, die Durchschnittsgeschwindigkeit, die Tageskilometer, die Gesamtkilometer und die Fahrzeit. Ein USB-Anschluss ist genauso wie eine Hintergrundbeleuchtung vorhanden. Per Lenkerfernbedienung können die Funktionen eingestellt werden. Auch eine Schiebehilfe ist vorhanden.

Wer das Display nicht exponiert auf dem Lenker haben möchte, kann auch eine Version des Lenkers bestellen, der das Display integriert, so dass dieses vor Beschädigung bei Stürzen etc. besser geschützt ist.

Tororider TR C 100 Hardtail E-MTB

Das Tororider TR C 100 ist ein leichtes, sportives E-Mountainbike mit Carbonrahmen, welches auf die Kraft des hochwertigsten Antriebssystems von Fendt zurückgreifen kann. Hier setzt der Hersteller auf die Powerline genannte Version seines E-Motors, die genügend Kraft zum Bezwingen der verschiedensten Anstiege bereitstellt.

tororider_tr-c-100_gross_blau

Der Rahmen ist speziell für die Anforderungen eines E-MTBs entwickelt worden und wird im EPS-Verfahren gefertigt, was eine sehr hohe Stabilität bei geringer Wandstärke ermöglicht. Damit war es möglich, den Akku so gut wie unsichtbar in den Rahmen des E-Bikes zu integrieren.

Die Integration der Antriebskomponenten in den Rahmen hat nicht nur optische Vorteile und lässt das Tororider mit einem einzigartigen, unverwechselbaren Design glänzen, sondern wirkt sich unweigerlich positiv auf den Schwerpunkt des TR C 100 aus. Damit soll das E-MTB eine sehr gute Fahrdynamik und Gewichtsverteilung bekommen.

tororider_tr-c-100_gross_gruen

Das Hardtail von Tororider ist mit der Shimano Deore XT Schaltung mit 20 Gängen ausgerüstet und kann auch beim Bremsen auf die XT-Bremsen des selben Herstellers vertrauen. Die Upside-Down Federgabel mit 125 Millimeter Federweg ist eine Eigenentwicklung und ebenfalls zum Großteil aus Carbon gefertigt.

Aus Carbon bestehen auch Vorbau und Lenker, während für die Laufräder auf Alufelgen von Crank Brothers in 27,5 Zoll zurückgegriffen wird. Die gesamte Ausstattung ist farblich aufeinander abgestimmt und überzeugt auch das Auge.

tororider_tr-c-100_gross_rot

Der Fendt E-Motor kann entweder in einer Pedelec-Version (25 km/h) oder als S-Pedelec-Variante (45 km/h) geordert werden, wobei das Drehmoment auf 80 Newtonmeter und die max. Leistung auf 550 Watt begrenzt wird. Mit dem Akku, der rund 420 Wh bereitstellt kommt man auf eine maximale Reichweite von ca. 140 Kilometern.

Nicht unschuldig an der hohen Reichweite ist das geringe Gewicht des Tororider TR C 100 Hardtail E-MTBs, die bei nur 17,8 Kilogramm liegt. Das Modell kann in verschiedenen Farben und in den drei Rahmengrößen 42/ 46/ 52 cm bestellt werden und kostet ab 4.990 EUR.

Tororider TR C 200 Fully E-MTB

Das vollgefederte Tororider TR C 200 ist wie gemacht für anspruchsvolle fahrer, die hohe Anforderungen an ihr Bike stellen und hohe Leistungsfähigkeit von diesem und auch von sich selber abverlangen.

Bei einem Fully kommt es besonders auf die Abstimmung der Dämpfer an, um ein gutes Fahrverhalten zu erreichen. Die eigens entwickelte Upside-Down R Gabel mit 125 mm Federweg von Tororider kommt diesem Ziel schon sehr entgegen und verleiht dem TR C 200 von Haus aus gute Fahreigenschaften. Hinten leistet ein bewährter Dämpfer von Rock Shox mit 130 Millimetern Federweg gute Dienste.

tororider_tr-c-200_gross-gelb

Auch hier kommen Shimano XT Bremsen und die Shimano Deore XT Schaltung mit 20 Gängen zum Einsatz. Der Carbonrahmen dieses E-Fullys wurde auf die Anforderungen hin abgestimmt und sorgt für ein stimmiges Gesamtbild.

Wie beim Hardtail kann auch hier der hauseigene Fendt-Antrieb mit einer Unterstützung von 25 km/h oder auch 45 km/h bestellt werden. In beiden Fällen leistet der Motor bis zu 550 Watt und bringt bis zu 80 Newtonmeter Drehmoment aufs Hinterrad. Die Reichweite liegt auch hier bei rund 140 Kilometer.

tororider_tr-c-200_gross-blau

In den drei Rahmengrößen 42/ 46/ 52 cm kommt das Modell in mehreren Farbgebungen nicht über ein Gesamtgewicht von 18,9 Kilogramm hinaus, was einen sehr guten Wert darstellt. Das Tororider TR-C-200 kann für einen Kaufpreis ab 5.990 EUR erworben werden.

tororider_tr-c-100_gross-gruen

Tororider TR C Citybike

Ganz neu ist auch ein Citybike mit tiefem Einstieg und Gepäckträger-Akku, welches aber nicht mit Carbon, sondern mit einem Rahmen aus Aluminium aufwartet. Hier wird der Antrieb in der Sportline Version verbaut, welcher ein für die Stadt ausreichendes Drehmoment von 60 Newtonmeter abgibt.

Tororider_TR-C-Citybike_gross-blau

Das Tororider TR-C-Citybike versteckt den Motor durch gechickte Integration im Rahmen und kann durch softes anfahrverhalten und harmonischen Vortrieb bis 25 Stundenkilometer überzeugen. Hier trägt auch die Shimano Altus Nabenschaltung mit 9 Gängen ihren Teil dazu bei.

Sicher und komfortabel unterwegs ist man dank Suntour NEX Federgabel und hydraulischen Scheibenbremsen von Shimano. Das Modell kann in zwei Farben ab 2.290 EUR im Handel erworben werden.

Tororider TR C 400 Hardtail

Ein besonders gestaltetes E-Bike mit Carbonrahmen bekommt man mit dem Tororider TR-C-400, das schon Einiges an Aufsehen erregen wird, wenn der Fahrer damit durchs Gelände rollt. Mit 16,8 Kilogramm soll das E-Bike eines der leichtesten auf dem Markt sein und kann auf den starken Powerline Antrieb von Fendt zurückgreifen.

Tororider_TR-C-400_Hardtail

Der massiv gestaltete Rahmen mit durchgängiger Strebe verleiht dem Modell einen kräftigen Auftritt und eine eigenständige Unverwechselbarkeit. Federgabel von Tororider, Shimano XT-Komponenten für Bremse, Kette und Schaltung zeichnen das Top-Modell im Sortiment des noch jungen E-Bike-Herstellers aus.

Preise und Verfügbarkeit zu diesem Modell sind leider noch nicht bekannt.

Weitere Infos und Testfahrt auf der Eurobike 2015

Tororider ist von seinen Modellen überzeugt und bietet dazu sehr gute Service- und Garantieleistungen an. 5 Jahre Gewährleistung auf den Rahmen, 3 Jahre auf den Motor und 2 Jahre auf den Akku können sich durchaus sehen lassen. Ein Ersatzteile – Expressversand in 48 Stunden und eine 72h Service-Hotline sind weitere Argumente für die E-Bikes des Herstellers.

fendt_tororider (4)

Wir haben es uns zudem dieses Jahr nicht nehmen lassen, die E-Bikes der neuen Marke vor Ort selbst auszuprobieren. Deshalb haben wir auf der Teststrecke der Eurobike in Friedrichshafen sowohl mit dem Hardtail TR-C-100 als auch mit dem Citybike ein paar Runden gedreht. Unsere Eindrücke werden wir in einem kommenden Beitrag veröffentlichen. Seien Sie gespannt – es lohnt sich! 🙂

Weitere Informationen zu den Modellen finden Sie auch auf der Webseite zur E-Bike-Marke Tororider: www.tororider.de und auf der Webseite zu den Fendt E-Motoren (derzeit leider in Überarbeitung).