Einstieg im am meisten boomenden Segment der E-Bikes

Kurz vor der Eurobike haben wir die Neuheit aus den USA bereits angeteasert, bevor wir uns die Modelle von Haro 2018 live auf der Weltleitmesse angesehen haben. Der US-Hersteller hat für das kommende Jahr erstmals auch Mountainbikes mit elektrischer Unterstützung im Programm.

Sowohl vollgefederte E-MTB-Modelle als auch E-Hardtails hat der Hersteller neu im Katalog und steigt damit in das gerade am meisten wachsende Segment im E-Bike-Bereich ein. Motoren bezieht Haro dabei von Shimano, je nach Einsatzzweck kommen Antriebe der Baureihe E-8000 oder E-6000 zum Einsatz.

Haro 2018 mit neuer Shift I/O Baureihe

Die neue E-Fully Baureihe von Haro heißt Shift I/O und bringt zum Start drei Versionen mit, die allesamt mit 140 Millimeter Federweg ausgerüstet sind. Dabei stellt das Haro Shift I/O 9 das Topmodell dar, welches mit einer Rock Shox Revelation Gabel (150 mm) und Rock Shox Monarch Debon Air Dämpfer bestückt wurde.

Haro Shift I/O 9

Haro Shift I/O 9

Dazu kommt eine 11-fach XT Di2 Schaltung von Shimano, dazu SLX M7000 Scheibenbremsen desselben Zulieferers, leider aber nur mit 180er Bremsscheiben. Haro verbaut den kompakten E-8000 Antrieb leicht gedreht, verzichtet aber auf eine Vollintegration wie andere Hersteller. Die externe Shimano-Batterie mit 500 Wh findet dabei minimal integriert am Unterrohr ihren Platz.

Das Modell bringt weiter eine absenkbare Sattelstütze mit – hier greift der Hersteller auf die neue Pivit Remote Dropperpost zurück. Auf den 40 mm breiten WTB Felgen sind Kenda Havoc Reifen im Plus-Format und 2,6″ Breite aufgezogen. Innenliegende Züge und Kabel sind fast schon selbstverständlich.

Ein Klasse darunter rangiert das Shift I/O 7, welches  im Gegensatz zum zuvor beschriebenen Modell mit einer manuell betätigten 11-fach XT-Schaltung daherkommt und eine TranzX Dropper Sattelstütze verbaut hat.

Haro Shift I/O 7

Haro Shift I/O 7

Den Einstieg in die Baureihe eröffnet das Haro Shift I/O 5, das mit einer SR Suntour Aion Gabel und dem Rock Shox Monarch R Dämpfer ausgerüstet ist. Die Shimano Deore Schaltung bietet zehn Gänge, während die Shimano M395 Scheibenbremsen bei Bedarf für einen schnellen Stop sorgen sollen. Das Modell kommt mit einer starren Sattelstütze von Pivit.

Haro Shift I/O 5

Haro Shift I/O 5

Haro Subvert I/O 2018

Die E-Hardtails heißen bei Haro 2018 Subvert I/O und sind ebenfalls mit dem Shimano E-8000 Antreib ausgerüstet. Analog zu den vollgefederten Modellen stellt das Subvert I/O 9 das Topmodell der Reihe dar und bringt eine XT Di2-Schaltung mit elf Gängen mit. Dazu bringt das Modell, welches mit Laufrädern in 27,5 Zoll ausgerüstet ist, auch noch eine Rock Shox Revelation Federgabel mit 130 mm Federweg mit.

Haro Subvert I/O 9

Haro Subvert I/O 9

Die dicken Plus-Reifen bieten genügend Grip, wobei hier ebenfalls die Shimano SLX M7000 Scheibenbremsen für eine eventuell notwendige Verzögerung sorgen. Auch die Pivit Dropperpost ist für sichere Abfahrten mit an Bord. Die innen liegenden Züge und Kabel geben auch hier ein aufgeräumtes Bild ab.

Haro Subvert I/O 5

Haro Subvert I/O 5

Auch hier steht noch ein darunter rangierendes Modell zur Verfügung. Das Haro Subvert I/O 5 kommt dabei ohne Di2-Schaltung aus und ist zudem mit der SR Suntour Raidon Federgabel mit 120 mm Federweg ausgerüstet. Weiter kommen Shimano M395 Scheibenbremsen, Shimano Deore 10-fach Schaltung und eine starre Sattelstütze von Pivit zum Einsatz.

Haro Double Peak I/O 2018

Den Einstieg in die elektrisch unterstützten Mountainbikes des US-Herstellers bietet das Double Peak I/O, welches aber mit dem Shimano Steps E-6000 Antrieb ausgerüstet ist. Es eignet sich daher eher zum Touren über Feld- und Forstwege, anstatt damit die Trails unsicher zu machen.

Haro Double Peak I/O

Haro Double Peak I/O

Hier verbaut Haro eine SR Suntour XCM32 Federgabel mit 100 mm Federweg, eine Deore 10-fach Schaltung und Shimano M365 Scheibenbremsen. Der filigran designte Rahmen ist mit eigens entwickelten Speedstays ausgerüstet und soll sich agil fahren lassen.

Eurobike-Impressionen

Von der Eurobike haben wir einige Eindrücke vom Stand der US-Amerikaner mitgebracht.

Fazit

Mit einer attraktiven Modellpalette steigt Haro 2018 in das E-MTB-Segment ein. Wem die Integration der Antriebskomponenten nicht so wichtig ist, kann hier durchdachte und gut ausgerüstete E-MTBs finden. Sollten die Preise auch dazu passen, finden sich bestimmt genug Leute, die Interesse an den neuen Modellen finden.

Mehr zu den neuen Modellen gibt es auch schon bald auf www.harobikes.com.

Bilder (außer Eurobike): Haro