Ein noch nie dar gewesenes Pedelec mit Brennstoffzelle kommt bald auf dem Markt

Schon seit 2008 wird bei Gernweit an Wasserstoffrädern getüftelt – im Jahr 2014 soll mit dem Ped-Hy-Lec das erste auf dem deutschen Markt verfügbar sein.

Ähnlich dem Gitane Alter Bike soll es seine Energie aus wechselbaren Wasserstoff-Kartuschen beziehen und so eine Reichweite von deutlich über 100 Kilometer ermöglichen.

Anders als die französische „Konkurrenz“, die den Markstart erst für 2016 angesetzt hat, soll das Ped-Hy-Lec schon im nächsten Jahr in einer ersten Kleinserie verfügbar sein.

Ped-Hy-Lec ist nicht auf Wasserstoff-Tankstellen angewiesen

Das Gernweit Ped-Hy-Lec entsteht in Zusammenarbeit der Abteilung Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie der Hochschule RheinMain und dem Ingenieurbüro Ralph Luh. Die Brennstoffzellen werden von der Schunk Bahn- und Industrietechnik GmbH geliefert.

Finanziell gefördert wird das Projekt durch das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen.

Gernweit Ped-Hy-Lec

Wasserstoffantrieb mittels einer Brennstoffzelle hat zahlreiche Vorteile gegenüber bisher verwendeter Akkutechnik:

  • hohe Reichweite von über 100 km
  • höhere Lebensdauer als Batterien
  • anders als Batterien keine Selbstentladung
  • Wasserstoff langfristig speicherbar
  • Wasserstoff deutlich preisgünstiger als Benzin
  • Wasserstoff ungefährlich und sicher zu transportieren
  • Tank anders als Batterien in wenigen Minuten befüllbar

Angetrieben wird das Gernweit Ped-Hy-Lec wie andere normale Pedelecs mittels 250 Watt Motor, hier von Bafun, und unterstützt den Fahrer dabei bis zu 25 Stundenkilometer.

Die Wasserstofftanks mit einem Fassungsvermögen von zwei Litern sitzen unter dem Gepäckträger und bieten Platz für zwei Kartuschen, in welchen der Wasserstoff mit einem Druck von 300 bar gespeichert ist.

Die beiden Karbon-Tanks können unabhängig voneinander benutzt werden und ermöglichen es daher, dass man als Fahrer des Ped-Hy-Lec nicht auf Wasserstofftankstellen angewiesen ist.

Die Kartuschen soll es dann bei einem Netz von Fahrradhändlern im Austausch geben. Das Netz ist allerdings derzeit noch im Aufbau begriffen. So kann man ohne Wartezeit einen vollen Tank anklipsen und weiterfahren, anstatt einen Ladevorgang abzuwarten.

Weitere Informationen direkt beim Hersteller: Gernweit Ped-Hy-Lec