Der Autozulieferer konnte trotz größter Anstrengungen in der Branche nie so richtig Fuß fassen

Bereits im Jahr 2013 ist Continental in den Markt für E-Bike-Antriebe eingestiegen, damals noch in Partnerschaft mit Brose, deren Antriebe man anders abstimmte und auf Conti eBike System labelte. Auf der Eurobike 2017 stellte man dann mit großem TamTam sein eigenes 48V-Revolution Antriebsystem vor, welches erstmals ein CVT-Getriebe à la Enviolo mit einem Elektroantrieb kombinierte. Laut einem aktuellen Bericht von BIKEeurope soll nun mit dem Engagement Schluss sein und die Aktivitäten in dieser Richtung werden von Continental 2020 eingestellt.

So zumindest berichtet das Branchen-Magazin und untermauert diese Meldung mit einer aktuellen Rückmeldung von Antje Lewe, ihres Zeichens Pressesprecherin des Konzerns, die den Rückzug von Continental in diesem Segment auf wirtschaftliche Gründe zurückführte. Die Mitarbeiter der Continental Bicycle Systems GmbH & Co KG, ihrer 100 an der Zahl, wurden bereits gestern über die Entscheidung der Konzernführung unterrichtet.

Continental Antriebe ein Verlustgeschäft?

Der als “revolutionär” angepriesene 48V-Revolution Antrieb wird genauso wie der getriebelose 48-Prime Antrieb jedenfalls bis zum Jahresende noch fertig entwickelt, bevor die Produktion der Antriebe dann zum 1. Quartal 2020 komplett heruntergefahren werden soll. Trotzdem sollen alle bereits abgeschlossenen Lieferverträge erfüllt (s.a. Kalkhoff-Partnerschaft) und auch die Ersatzteilversorgung bis auf Weiteres gewährleistet sein. Das Continental-eigene Service-Team wird ebenfalls bis 2022 verfügbar sein.

Continental Kalkhoff Partnerschaft 2019

Bild: Continental

Mit den gestern veröffentlichten Geschäftszahlen soll die Entscheidung jedenfalls nichts zu tun haben, wie Pressesprecherin Antje Lewe gegenüber BIKEeurope mitteilt. Man habe angesichts der wirtschaftlichen Entwicklung intern die Bereiche neu bewertet, in denen Continental unterwegs ist und sei zu dem Entschluss gekommen, dieses Segment nicht weiter zu bedienen. Solche internen Neubewertungen würden regelmäßig stattfinden.

Fazit

Ob Continental seine E-Bike-Sparte im weiteren Verlauf komplett einstampft und die Motoren bzw. Systeme in der Folge vom Markt verschwinden, oder ob sich eventuell ein Käufer findet, ist derzeit noch nicht abzusehen. Wir von Pedelecs & E-Bikes jedenfalls wünschen uns Vielfalt im Antriebssegment für Pedelecs und hoffen, dass die Antriebe weiter am Markt verfügbar bleiben.

Mehr unter www.continental-bicycle-systems.com.

Mit Informationen von BIKEeurope.

Bilder: Continental