Mit dem Moterra NEO bringen die US-Amerikaner eine neue Designvariante ihres Erfolgsmodells auf den Markt
5 min Lesezeit

Schon seit der ersten Vorstellung des Cannondale Moterra galt vor allem die Integration des Akkus als besonders polarisierend. Die US-Amerikaner gaben hier dem technischen Nutzen vor der Schönheit den Vorzug, was natürlich nicht jedem gefiel. Gemäßigter in dieser Hinsicht geht 2019 das neue Cannondale Moterra NEO zu Werke.

Bereits auf der ZEG Bike Show 2018 haben wir uns das neue Modell von Cannondale genauer angeschaut. Bis heute mussten wir warten, darüber zu berichten. Das Modell ergänzt die Palette des Unternehmens aus Connecticut für 2019 und bringt den integrierten PowerTube 500 Akku in das Top-Modell der Marke.

Im bekannten Design findet sich aber die LT-Variante des Modells auch 2019 wieder, die bis zu einer möglichen kommenden Änderung weiter durchlaufen soll. Beim Moterra NEO wurde zwar der PowerTube Akku von Bosch im neuen Rahmen integriert, allerdings hat man darauf geachtet, dass die Vorzüge des „alten“ Moterra auch hier zu finden sind.

Das Cannondale Moterra NEO im Detail

So wurde der Akku samt Antriebseinheit für einen guten Schwerpunkt und eine optimale Gewichtsverteilung möglichst tief integriert, zudem wirkt das komplette Design nicht mehr so wuchtig und schmeichelt dem Auge des Betrachters in höherem Maße als bisher. Der Ladeanschluss wurde von Cannondale im oberen Bereich des Unterrohrs in die Nähe des Steuerrohrs gesetzt.

Trotz dem gefälligeren Design ist das E-Fully weiter auf härteste Trails und anspruchsvollste Strecken ausgelegt und bringt dafür eine 140-mm-Gabel, kräftige Scheibenbremsen und kompromisslose 2,6-Zoll-Reifen mit. Damit das Vergnügen auch in der Dämmerung bzw. Dunkelheit nicht aufhört, hat Cannondale die Neuheit mit einem anschlussfertigen Vorderlichtkabel ausgerüstet.

Ganz besonders soll die proprietäre Si-Motorhalterung sein, die den Bosch Performance CX Antrieb so positionieren lässt, dass zum einen ultrakurze Kettenstreben (457 mm) und zum anderen eine optimale Ausrichtung des Drehpunkts möglich werden.

Dabei wird auch die Federung nicht von Motor- oder Pedalmomenten beeinträchtigt, zudem werden keine Riemenscheiben oder weitere Verbindungen benötigt. Um dies umsetzen zu können, verwendet Cannondale ein spezielles AI-Offset-Kettenblatt (Assymetric Integration), welches die Kettenlinie um 6 mm nach außen versetzt. Damit und der überaus steifen 157-mm-Nabe kann genügend Reifenfreiheit mit ultrakurzen Kettenstreben kombiniert werden.

Bild: Cannondale

Für die Entwicklung des Cannondale Moterra NEO für 2019 stand das Handling des E-Mountainbikes vor allem anderen Punkten im Vordergrund. Dafür wurde die Eingelenker-Federung so modifiziert, dass eine hohe Steifigkeit mit einer hohen Kontrolle einhergeht. Zusammen mit den kürzesten Kettenstreben in Verbindung mit einem Bosch-Antrieb am Markt dürfte hier ein sehr agiles E-Fully vorgestellt worden sein.

In Sachen Ausstattung gibt sich der Hersteller keine Blöße und rüstet das Modell mit Top-Komponenten aus. Darunter mit der Sram NX Eagle 12-fach Schaltung, Rock Shox Federgabeln mit 140 mm Federweg und dem Rock Shox Deluxe R Hinterbaudämpfer mit 130 mm Federweg.

In Sachen Bremsen besteht allerdings Ausbaubedarf: die Durchmesser der Bremsscheiben sollten bei einem so potenten E-MTB nicht unter 200 mm liegen. Wir hoffen, Cannondale passt hier die Spezifikationen vor dem Beginn der Auslieferung noch einmal an.

Bild: Cannondale

Den Einstieg in die neue Serie bereitet das Cannondale Moterra NEO 3, welches ab 4.199 EUR zu haben ist. Hier muss der Interessent allerdings auf die 12-fach-Schaltung verzichten und mit der Shimano Deore mit 10 Gängen vorlieb nehmen.

Cannondale Moterra NEO 3

Cannondale Moterra NEO 3; Bild: Cannondale

Motor: Bosch Performance CX, 250 W
Batterie: Bosch PowerTube, 500 Wh
Rahmen: Moterra NEO, 130 mm, SmartForm C1 Aluminium
Gabel: RockShox Recon RL, 130 mm
Dämpfer: RockShox Deluxe R, 130 mm
Schaltung: Shimano Deore, 1 x 10
Bremsen: Shimano Deore M6000, 203/180 mm v/h
Kurbelgarnitur: Cannondale EC3 160mm
Vorbau: Cannondale C3
Sattelstütze: TranzX dropper
Sattel: Fabric Scoop Radius Elite
Laufräder: WTB STX i29
Reifen: Schwalbe Nobby Nic SnakeSkin, Addix Speedgrip

Besser sieht es schon beim Moterra NEO 2 aus, welches die Sram Eagle, Shimano MT520 Bremsen und Maxxis Minion Bereifung mitbringt. Kostenpunkt für dieses Modell liegt dann bei 4.999 EUR.

Cannondale Moterra NEO 2 2019

Cannondale Moterra NEO 2; Bild: Cannondale

Motor: Bosch Performance CX, 250 W
Batterie: Bosch PowerTube, 500 Wh
Rahmen: Moterra NEO, 130 mm, SmartForm C1 Aluminium
Gabel: RockShox Revelation RC, 140 mm
Dämpfer: RockShox Deluxe R, 130 mm
Schaltung: SRAM NX Eagle, 1 x 12
Bremsen: Shimano MT520, 203/180 mm v/h
Kurbelgarnitur: Cannondale EC3 160mm
Vorbau: Cannondale C3
Sattelstütze: Cannondale DownLow Dropper Post
Sattel: Fabric Scoop Radius Elite
Laufräder: WTB ST i29 TCS 2.0
Reifen: Maxxis Minion DHF 27.5 x 2.6″, 3C Compound

Top-Modell der Reihe ist aber das Cannondale Moterra NEO 1, das mit Sram Eagle, Bosch Kiox, Sram Guide RE Bremsen und Rock Shox Pike RC Gabel daherkommt. Hier verlangt der Hersteller dann 5.799 EUR, wobei der Preis dank optionalem Supernova M99 Mini Pro Scheinwerfers dann bestimmt noch über die 6.000-Euro-Marke klettern kann.

Cannondale Moterra NEO 1 2019

Cannondale Moterra NEO 1; Bild: Cannondale

Motor: Bosch Performance CX, 250 W
Batterie: Bosch PowerTube, 500 Wh
Rahmen: Moterra NEO, 130 mm, SmartForm C1 Aluminium
Gabel: RockShox Pike RC, 140 mm
Dämpfer: RockShox Deluxe RT, 130 mm
Schaltung: SRAM NX Eagle, 1 x 12
Bremsen: SRAM Guide RE, 200/180 mm v/h
Kurbelgarnitur: Cannondale EC3 160mm
Vorbau: Cannondale C3
Sattelstütze: Cannondale DownLow Dropper Post
Sattel: Fabric Scoop Radius Elite
Laufräder: WTB KOM TOUGH i29
Reifen: Maxxis Minion DHF 27.5 x 2.6″, 3C Compound

Fazit

Peu à peu präsentiert Cannondale seine Highlights für 2019. Eines der herausragendsten dürfte das neue Moterra sein, welches sich als Cannondale Moterra NEO schon allein aufgrund des überarbeiteten Designs einem größeren Publikum öffnet. Ab Dezember 2018 soll ausgeliefert werden.

Bild: Cannondale

Wie sich das neue Modell für 2019 dann im Fahrbetrieb schlägt, werden wir hoffentlich schon bald bei einem Test herausfinden können. Bis dahin gibt es alle weiteren Informationen unter www.cannondale.com.

Bilder: s. Kennz.