Bosch startet eine Austauschaktion vom kompletten Bosch-Antrieb der Generation 1 der Classic+ Line.
3 min Lesezeit

Seit der Einführung des Bosch E-Bike Antriebssystems der ersten Generation hat man in vielen Foren und auf diversen Seiten im Netz immer wieder von Knackgeräuschen gelesen, die unvermutet im Fahrbetrieb auftreten konnten.

Weniger oft gab es auch Ausfälle des kompletten Systems, die in Folge einer Fehlfunktion des Freilaufs auftreten konnten. Dabei kann es zu einem Kontrollverlust kommen oder aber auch im schlimmsten Fall zu einem Sturz.

Bosch eBike Systems nimmt sich aktuell der Motoren der 1. Generation hinsichtlich dieser Problematik an und tauscht im Bedarfsfall die komplette Antriebseinheit aus. Die Probleme wurden bei den kontinuierlichen Qualitätschecks gefunden, die Bosch regelmäßig an seinen Produkten durchführt.

Jeder, der an Antrieben der Generation 1 der Classic+ Line Unregelmäßigkeiten am Freilauf feststellt, hat Anspruch auf einen Austausch des kompletten Bosch-Antriebs.

Der Ausfall des Bauteils kündigt sich oft damit an, dass die Kurbel etwas verzögert greift. Im Motor greifen dabei die Sperrklinken nicht richtig, wobei der Tretwiderstand beim Fahren verloren werden kann. Die Auswirkungen sind mit einem Riss der Kette, einem Kettenabwurf oder einem Durchrutschen der Schaltnabe vergleichbar.

Foto: Bosch

Foto: Bosch

Für die Berechtigung für die Aktion spielt es keine Rolle, ob die gesetzliche Gewährleistungsfrist abgelaufen ist. Diese wird in Zusammenhang mit dem Austausch bis zum 31.12.2016 verlängert.

Die gesamte Serviceaktion von Bosch eBike Systems ist für den Besitzer kostenfrei. Schließlich soll für Bosch hierbei die Kundenzufriedenheit an erster Stelle stehen.

Bosch eBikes bald mit Zweifach-Kettenblatt?

Wie Julian Huber von Pedelec-Biker bei seinen Recherchen in aktuellen Patentanmeldungen herausgefunden hat, arbeit Bosch derzeit womöglich an einem Zweifachkettenblatt, das schon bald an E-Bike-Modellen mit den Antrieben der Active bzw. Performance Line zum Einsatz kommen könnte.

Die Patentschift „Zahnrad für ein Getriebe bzw. ein Zweirad – DE 102013200887 A1“ wurde bereits am 24. Juli 2014 veröffentlicht.

Die Besonderheit der neuen Erfindung von Bosch eBike Systems soll sein, dass die Zahnräder sich auf derselben Welle formschlüssig befestigen lassen können, wobei die beiden Ebenen mit einem definiertem Abstand versehen sind. Dies wird durch eine Z-Stufung der hier verwendeten Nocken erreicht. Wie gehabt werden die Zahnräder dann mittels Zahnradmutter zusätzlich kraftschlüssig befestigt.

Auf den zugehörigen Zeichnungen zur Patentschrift lässt sich erkennen, dass man wahrscheinlich Ritzel mit 16 und 22 Zähnen verwenden möchte. Ob dies wirklich bei den aktuellen Motoren nachträglich ankonstruiert wird oder ob eine neue Antriebseinheit damit versehen wird, kann man bis heute natürlich nicht sagen.

Bosch muss reagieren. Der neue Yamaha Mittelmotor der PW-Serie schickt sich an, dem Marktführer empfindliche Marktanteile wegzuschnappen. Der Ende 2013 vorgestellte Antrieb ist mit einem 2-fach-Kettenblatt ausgerüstet und kann so mehr Übersetzungsbandbreite anbieten, die in vielen Situationen Vorteile bringt.

So hat auch Haibike mit der Sduro-Linie kürzlich Modelle mit Yamaha Mittelmotor vorgestellt, die sich die positiven Eigenschaften dieses Konzepts zu Nutze machen.

Wir sind gespannt, was passiert und bleiben auch weiter am Thema dran. Sollte sich etwas Neues ergeben, werden wir hier darüber berichten.