Der Hersteller verzeichnet sein bisher bestes Jahr
4 min Lesezeit

Der größte tschechische Fahrradhersteller, die in Kopřivnice ansässige Firma BIKE FUN International (BFI), erreichte im Geschäftsjahr 2020 einen Rekordumsatz. Das EBITDA erreichte 6,7 Millionen Euro, ein Anstieg von 16% im Vergleich zum Vorjahr. Der Hersteller verkaufte insgesamt 172.639 Fahrräder und E-Bikes, während im Segment der Elektrofahrräder ein Anstieg von mehr als 39 % zu verzeichnen war.

Das tschechische Unternehmen, das vor kurzem von den niederländischen Eigentümern durch das Familienunternehmen Consillium im Besitz von Herrn Tomáš Němec gekauft wurde, plant, seine Produktionskapazität zu erweitern und in den kommenden Jahren weitere Mitarbeiter einzustellen.

Ziel ist es, den Verkauf der eigenen Marken Superior, Rock Machine und Frappé in neuen Märkten zu unterstützen sowie neue OEM-Aufträge zu erhöhen. Trotz der Krise, die mit der Produktionsstilllegung im April im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie verbunden war, hat das Unternehmen mit fast fünfhundert Beschäftigten das beste Ergebnis seiner Geschichte erzielt.

Der Umsatz für das Geschäftsjahr 2020 erreichte 87,8 Millionen Euro, ein Anstieg von 4 % im Vergleich zum vorherigen Zeitraum. Das EBITDA zeigte dann ein noch besseres Jahresergebnis als im Vorjahr. Es erreichte 6,703 Millionen Euro im Vergleich zu 5,773 Millionen Euro für das Fiskaljahr 2019, was ein Wachstum von 16 % bedeutet.

Die Ergebnisse des Unternehmens wurden positiv beeinflusst durch das wachsende Interesse an E-Bikes auf dem globalen Markt und eine gestiegene Nachfrage nach klassischen Fahrrädern, die durch die Schließung von Sportstätten während der Pandemie verursacht wurde.

Die Eigenmarken BFI, Superior, Rock Machine und Frappé verzeichneten eine Umsatzsteigerung von 35 % im Vergleich zum Vorjahr. Umsatz und EBITDA sind für den Fahrradhersteller Kopřivnice in den letzten Jahren kontinuierlich gewachsen. Petr Sazovský, CFO des BFI, stellt dazu fest:

Die Umsatzsteigerung ist hauptsächlich auf den steigenden Durchschnittspreis des verkauften Fahrrads zurückzuführen. Es gelingt uns zunehmend, teurere E-Bikes zu verkaufen. Jedes Jahr rollen immer mehr E-Bikes vom Band, im nächsten Jahr erwarten wir sogar, dass ihr Umsatz erstmals den Umsatz klassischer Fahrräder übertreffen wird. Dennoch werden, was die produzierten Stücke betrifft, zwei Drittel des Kuchens nach wie vor Fahrrädern ohne Motor gehören.

Hinsichtlich des Umsatzes war der Juni der erfolgreichste Monat in der Geschichte des Unternehmens. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie waren die Sommermonate des Jahres 2020 vor allem im Zeichen des Reisens innerhalb der Tschechischen Republik, was sich auch positiv auf das Interesse an Fahrrädern auswirkte.

So kletterte der Umsatz im sechsten Monat auf 15,59 Millionen Euro, das sind 35 Prozent mehr als der bisherige Monatsrekord. Die Tatsache, dass es dem Unternehmen gelungen ist, seinen Lagerbestand von rund 25.000 Fahrrädern auf 18,5 Tausend Stück zu reduzieren, ist auch für die hervorragenden finanziellen Ergebnisse verantwortlich.

Das E-Bike-Segment wuchs um mehr als 39 %

BFI verkaufte im vergangenen Geschäftsjahr mehr als 172.000 Fahrräder und E-Bikes. Im Segment der Elektrofahrräder verzeichnete das Unternehmen ein deutliches Wachstum. Es wurden über 49.000 davon verkauft und im Jahresvergleich war es ein Anstieg von 14.000 Stück. Ihre Produktion war ebenfalls rekordverdächtig.

Wir nähern uns der Grenze von 50.000 Stück. Eine Pandemie hinderte uns daran, sie zu überschreiten, weil wir unsere Produktion für vier Wochen einstellen mussten. Heute wissen wir bereits, dass die beste Lösung darin bestünde, so viel wie möglich weiterzuproduzieren, aber im Frühjahr war diese Entscheidung aus meiner Sicht die richtige, denn wenn die Nachfrage nicht schnell wieder anzieht, die Geschäfte nicht geöffnet werden, könnte dies die Gesellschaft als Ganzes ernsthaft gefährden„, sagte Mark de Kwant, CEO des Unternehmens.

Die Verkäufe von klassischen Fahrrädern hingegen gehen von Jahr zu Jahr zurück, was auf ein wachsendes Interesse an Elektromobilität hinweist. Im Steuerjahr 2021 könnte das Unternehmen 200.000 produzierte Fahrräder und E-Bikes ins Visier nehmen.

Der Großteil der Produktion von BIKE FUN International wird exportiert, wobei der größte Absatz in den letzten Jahren in den skandinavischen Ländern, das Vereinigte Königreich und Portugal erfolgte. Das Unternehmen erwartet bessere Umsätze im Geschäftsjahr 2021 in der Tschechischen Republik, den Benelux-Ländern oder der Schweiz.

BIKE FUN International steigert seine Produktionskapazität ständig und plant, die Produktion in den kommenden Jahren weiter auszubauen. Deshalb ist das Unternehmen Kopřivnice ständig auf der Suche nach neuen Mitarbeitern. Als einer der wenigen Produktionsunternehmen stellt man neue Mitarbeiter für den Einschichtbetrieb ein und bietet zahlreiche Unternehmensvorteile an, die sich aus einer starken Stabilität der Firma ergeben.

Mehr unter www.bikefunint.com.