Trek und Bontrager haben von ihrem Produkt, das am längsten unverändert im Sortiment ist, eine neue Generation vorgestellt
1 min Lesezeit

Der Bat Cage Flaschenhalter aus Spritzguss-Kunststoff, der 1997 eingeführt wurde, wird neu aus alten, abgenutzten Fischernetzen hergestellt, damit diese nicht in den Meeren enden. Diese Produktanpassung ist im Rahmen der Partnerschaft zwischen Trek und Bureo und der Mitgliedschaft im branchenübergreifenden Unternehmenskonsortium NextWave entstanden. NextWave setzt sich für eine Reduzierung des umweltbelastenden Plastikmülls ein. Trek ist Gründungsmitglied des Konsortiums, zu dem unter anderem auch Dell und General Motors zählen.

In den vergangenen 22 Jahren hat Trek hunderttausende Bat Cages in Oconomowoc, Wisconsin produziert, das 45 km entfernt von unserem Hauptsitz in Waterloo liegt. Dieser Flaschenhalter ist schlicht, leicht und langlebig – und neu rezykliert.

Über NextWave kam Trek in Kontakt mit Bureo, einer Gruppe, die sich mit der Wiederverwertung abgenutzter Fischernetze beschäftigt. Bureo sammelt ausrangierte Fischernetze und recycelt sie zu kleinen Pellets, die als Rohmaterial für spritzgegossene Kunststoffartikel wie den Bat Cage, aber auch Brillen, Skateboards und mehr dienen.

Fischernetze machen Schätzungen zufolge 10 % des gesamten Plastikmülls in den Ozeanen aus. Besonders gravierend ist, dass die Netze um das Vierfache schädlicher für das Ökosystem der Ozeane sind als anderer Plastikmüll.

„Unser Bat Cage ist vielleicht nur ein kleines Produkt, aber ein Schritt in die richtige Richtung“, erklärt Justin Henkel, Treks Produktdirektor für Sättel und Zubehör. In diesem Jahr allein gibt der Bat Cage mehr als 4.000 Quadratmeter (1.750 Kilogramm) alter Fischernetze einen neuen Verwendungszweck. Das ist bereits eine beachtliche Wirkung — und der Bat Cage ist nur der Anfang.“

Der Bontrager Bat Cage aus wiederverwertetem Kunststoff (EUR 14,99 / CHF 18) ist ab sofort im Fachhandel erhältlich.

Mehr Informationen unter: https://www.trekbikes.com/de/de_DE/

Quelle: PM Trek
Bild: s. Kennz.