Das 3RIDES Festival feiert auf dem Aachener CHIO-Gelände seine Premiere
6 min Lesezeit

Vom 13. bis 15. Mai 2022 feiert das 3RIDES Festival auf dem Aachener CHIO-Gelände Premiere. Mit einer bis dato einzigartigen Mischung aus Bike Expo, zahlreichen Workshops rings um Fahrrad oder E-Bike, Bühnen-Life-Acts und kulinarischen Highlights wird Fahrradkultur bis in die benachbarten Länder Belgien und die Niederlande gefeiert. Auf insgesamt sieben abwechslungsreichen Streckenverläufen kommen im Umland daher sowohl Genussfahrer als auch ambitionierte Freizeitsportler auf ihre Kosten.

Am 13. Mai ist es so weit: Nicht nur Aachen, sondern das gesamte Dreiländereck Deutschland, Niederlande und Belgien feiert für drei Tage den Genuss am Fahrradfahren. Dabei ist das Wort Genuss durchaus wörtlich zu nehmen, denn beim 3RIDES Festival geht es bei Weitem nicht nur darum, die neuesten Modelle der aktuell gut 50 Marken in Augenschein zu nehmen und Probe zu fahren. Vielmehr haben die Veranstalter ein attraktives Gesamtpaket geschnürt, das Radfahrer jeder Couleur, jeden Alters und jeden Fitnesslevels zu einem vergnüglichen Festivalwochenende inklusive zahlreicher Side-Events einlädt. „3RIDES ist noch viel mehr als ein Testival. Mit der Expo, Sport- und Charity-Events, Entertainment und kulinarischen Angeboten möchten wir mit der ganzen Familie das Fahrrad feiern“, erklärt Björn Müller, Geschäftsführer der veranstaltenden 3RIDES GmbH.

Vom Familien-Event bis hin zur Gravel- oder Rennrad-Challenge im Dreiländereck

Herzstück des Festivals ist der Veranstaltungsort auf dem weitläufigen CHIO-Gelände in Aachen. Hier können Besucher zum Beispiel in der Expo- und Test-Area die neuesten Modelle vom E-Bike, Gravel- oder Lastenrad auf den vielfältigen Teststrecken ausprobieren. Der Kidz’n‘Youth Cup bietet viel Action für die jüngsten Festival-Besucher, während das vielfältige Bühnenprogramm, u.a. mit Workshops zur Fahrtechnik mit dem E-Bike mit Ex-MTB-Weltmeister Mike Kluge, zum Lernen und Verweilen einlädt. Ein weiterer Höhepunkt, der das 3RIDES Festival einzigartig macht, sind die täglichen Ausfahrten und Challenges im Dreiländereck, deren Streckenverlauf die Veranstalter:innen in Kooperation mit der Stadt und StädteRegion Aachen und den Tourismusregionen Aachen, Ostbelgien sowie Zuid-Limburg (NL) speziell für das Festival gescoutet haben.

So heißt es „Kette rechts“ beim Gran- und MedioFondo durch pittoreske Landschaften, während man je nach individueller Fitness beim Gravel-Ride in verschiedenen Distanzen das Terrain erkundet. Darüber hinaus werden drei verschiedene CycloRouten angeboten, bei denen quasi jeder und jede, mit oder ohne E-Antrieb, sportlich oder gemütlich in die Pedale treten und die Umgebung im Dreiländereck erkunden kann. Wer teilnehmen möchte, erhält für die Touren ein Starterpaket mit allem Nützlichen, was man auf den Ausfahrten benötigt.

Zusätzlich gibt es auf den ausgeschilderten Strecken Snack-Stationen von Dextro Energy, und ServicePoints von Rose Bikes stehen bei technischen Problemen zur Seite. Vor und nach den Ausfahrten bietet der Food-Market auf dem Festivalgelände Stärkung, wobei ein besonderes Augenmerk der fliegenden Küche „Bora in the Air“ zukommt. Richtig gelesen, in der Luft. Denn mit der gläsernen Showküche hebt man tatsächlich ab und bestaunt bei Speis und Trank die Skyline von Aachen aus der Vogelperspektive. Für ein sportlich-entspanntes Festivalwochenende ist also rundum gesorgt, da sich die Veranstaltung für die An- bzw. Abfahrt zudem in verkehrsgünstigster Toplage stattfindet.

Prominent angetreten

Bereits am Eröffnungstag, an dem das Festival schon um 10.00 Uhr die Pforten für Besucher:innen öffnet, geht es spannungsreich durch den Tag. Nach der offiziellen Eröffnung durch die Veranstalter:innen sowie Isabel Strehle, Fachbereichsleitung Stadtentwicklung, – planung und Mobilitätsinfrastruktur der Stadt Aachen, lädt der ehemalige Radcross-Weltmeister Mike Kluge um 17.30 Uhr zu einem durch ihn persönlich geführten, kostenfreien Feierabend-Ride ein. Am Sonntag um 11.00 Uhr ebenso auch Peter Schermann, Profi-Renn- und MTB-Fahrer, der selbst nach einem Schlaganfall wieder sportliche Höchstleistungen erbracht hat. Dabei geht es zwischen 40 und 45 Kilometer Richtung Belgien, wobei für das Wohl aller Mitfahrenden unterwegs und danach gesorgt ist. Während Mike Kluge mit 20 der Challenges- Besucher am Freitag in die Pedale tritt, kann sich jeder der Festivalgäste für einen wunderbaren Radausflug mit Peter Schermann am Sonntag bewerben.

Wem der Festivalauftakt mit einer MTB-Tour zu sportlich ist und wer sich doch lieber mental dem Thema Fahrradfahren widmen möchte, kommt zeitgleich bei Bernd Müllender auf der Festivalbühne auf dem CHIO-Gelände auf seine Kosten. Der Autor stellt sein neues Buch „Die Zahl 38.185 – Ein Fahrrad-Roman aus der Autostadt Aachen“ vor. Unterhaltsam lenkt Müllender auf hochaktuelle Diskussionen rund um Radentscheide und Verkehrswende, wenn er „vom Straßenkampf zwischen Speichenheinis und Asphaltimperialisten in Aachen und anderswo“ berichtet.

Zu späterer Stunde gibt es noch eine Filmpremiere der besonderen Art: Jonas Deichmann, deutscher Extremsportler und mehrfacher Weltrekordhalter, hat während der Coronapandemie den längsten Triathlon aller Zeiten zurückgelegt, nämlich in 430 Tagen einmal um die Welt. Kurz vor der Premiere seines Dokumentarfilms „Jonas Deichmann – Das Limit bin nur ich“, der ab 19. Mai in den deutschen Kinos anläuft, wird Deichmann persönlich beim 3RIDES Festival auf der Bühne zugegen sein und exklusive Einblicke in sein jüngstes großes Abenteuer geben.

Der Auftakt kann sich also schon mal sehen lassen, wobei natürlich auch an allen weiteren Festivaltagen – inklusive der landschaftlich reizvollen Challenges nach Südlimburg und Ostbelgien – gezeigt wird, wie vielfältig das Thema Radfahren sein kann.

Am Sonntag ist noch lange nicht Schluss: Startschuss für Charity-Challenge

Bei all dem Spektakel, das beim 3RIDES Festival geboten ist, darf man natürlich nicht vergessen, dass es auf der Welt auch weniger schöne Dinge gibt. Daher ist es sowohl den Veranstalter:innen als auch mehreren Profisportlern ein Herzensanliegen, etwas an Bedürftige zurückzuspielen. Aus gegebenem Anlass geht es zunächst um die Unterstützung von Kindern in und aus der Ukraine in Kooperation mit der „Stiftung RTL – Wir helfen Kindern e.V.“ Dazu versteigern u.a. Profisportler und Künstler wie Horst Brozy aus ihrem persönlichen Fundus besondere Gegenstände, deren Erlös den betroffenen Kindern zugutekommt.

So signiert zum Beispiel Marcel Meisen sein Deutsches Meister-Trikot live auf der Bühne, ebenso wie Marcel Kittel seinen Tour-de-France-Rucksack mit “Grünem Trikot” des besten Sprinters oder Gerald Ciolek die Sonderedition seines Teamtrikots der Spanien-Rundfahrt. Diese und weitere, quasi einmalige, Stücke werden ab Sonntag über United Charity zur Auktion gestellt und zu 100 Prozent dem Hilfsprojekt zugeführt. „Es macht mich sehr stolz, dass wir im Rahmen unserer Festival-Premiere so zahlreiche Spitzenathleten aus dem Radsport für unsere Charity-Aktion gewinnen konnten. Wir hoffen sehr, dass wir mit einer fünfstelligen Summe den betroffenen Kindern das Leben etwas erleichtern können“, so Björn Müller, Geschäftsführer und Mitinitiator des 3RIDES Festivals.

Der Startschuss für die Aktion, die bis in den Spätherbst stetig erweitert wird, fällt am Sonntag, dem 15. Mai, um 14.30 Uhr auf der Festivalbühne. Wer für den guten Zweck mitbieten möchte, kann sich hier informieren: https://3rides-festival.com/charity/

Übersicht der aktuell teilnehmenden Profisportler beim 3RIDES Festival für „Stiftung RTL – Wir helfen Kindern e.V.“

  • Marcel Meisen Deutsches Meister-Trikot
  • Gerald Ciolek Sonderedition Teamtrikot Spanien-Rundfahrt
  • Mike Kluge Team-Focus-Trikot von 1996
  • Maximilian Levy Europameister-Trikot
  • Simon Geschke National-Einteiler Olympia Tokio
  • Marcel Kittel Tour-de-France-Rucksack mit “Grünem Trikot” des besten Sprinters
  • Horst Brozy Gemälde des Rad-Profis Nils Politt

Weitere Informationen finden Sie auch unter: https://3rides-festival.com

Quelle: PM 3RIDES
Bilder: 3RIDES