Wie sich Mentalität und Verhalten zugunsten einer zweirädrigen Welt verändern
6 min Lesezeit

Es hat eine Pandemie benötigt, damit Politiker und Kommunen in Städten wie New York und Paris genügend Zeit, Ressourcen und Energie aufwenden, um unsere dringenden Verkehrsprobleme anzugehen. In der Vergangenheit gab es wenig Folgemaßnahmen, nachdem Initiativen ergriffen wurden – wenn überhaupt. Aber es gibt Grund, hoffnungsvoll zu bleiben. Einige wichtige Daten, die in den letzten anderthalb Jahren gesammelt wurden, zeigen, wir zeigen mehr Bereitschaft, sinnvolle Maßnahmen zu ergreifen.

Die COVID-19-Krise hat die Diskussion um die Lebensqualität und Nachhaltigkeit unserer Städte in den Mainstream katapultiert. Radfahren und Mobilität sind in den Mittelpunkt gerückt, und mehr Menschen als je zuvor steigen aus dem Auto aus und entscheiden sich für das (E-)Bike. Jüngsten Hochrechnungen zufolge soll der Markt für E-Bikes in den nächsten sechs Jahren 46 Milliarden Dollar übersteigen, mit einer Wachstumsrate, die doppelt so hoch ist wie die vor der Pandemie vorhergesagte.

Allein in den USA steigen die Fahrradverkäufe zwischen 2019 und 2020 um 65 % – bei den E-Bikes sogar um 145 %. Es ist klar, dass wir an einem Wendepunkt in der Geschichte des Fahrrads leben. Die Welt ist bereit für den Wandel. Aber um sicherzustellen, dass es seinen rechtmäßigen Platz als Eckpfeiler unserer Städte von morgen einnimmt, muss mehr Arbeit geleistet werden.

Bild: Vanmoof

Städte, wir sind bereit für den Wandel.

Erstaunliche Ergebnisse einer neuen Studie, die von VanMoof in Zusammenarbeit mit YouGov für den Weltfahrradtag in Auftrag gegeben wurde, unterstreicht die Bereitschaft der jüngeren Generationen, transformative Veränderungen in der städtischen Mobilität herbeizuführen. Die Studie, die in fünf der größten Städte der Welt durchgeführt wurde, ist ein Weckruf für politische Entscheidungsträger weltweit. Es ist Zeit zu handeln: Die Menschen sind bereit, Fahrrädern gegenüber Autos in unseren urbanen Räumen den Vorrang zu geben.

Die Daten, die von über 3.000 Erwachsenen gesammelt wurden, zeigen, dass Millennials in Bezug auf ihr Fahrradverhalten und ihre Entschlossenheit, den Status Quo des Verkehrs in ihrer Stadt zu verändern, die Nase vorn haben. Fast doppelt so viele der 18- bis 34-Jährigen (46 %) denken, dass die Priorität von Radfahrern wichtig ist, verglichen mit den über 55-Jährigen (24 %). Dieser Trend ist in den USA besonders stark ausgeprägt: 41 % der New Yorker sagen, dass es für sie jetzt wichtiger ist, dass die Stadt Radfahrer priorisiert als vor der Pandemie, ein Prozentsatz, der auf 68 % bei den 25-34-Jährigen ansteigt. Speziell mit Blick auf Berlin:

  • 17 % der Menschen würden sich seit der COVID-19-Pandemie eher für ein E-Bike für eine kurze Fahrt in Berlin entscheiden. Die stärkste Präferenz als Wahl unter der Millennials-Kohorte (25-44-Jährige) liegt zwischen 21 und 26 %.
  • 33 % der Berliner würden generell das Fahrrad dem Auto vorziehen und diese Zahl steigt auf 47 % bei den 25-34-Jährigen und 39% bei den 35-44-Jährigen, was das Fahrrad zur bevorzugten Option der Millennials in der Stadt gegenüber dem Auto macht.
  • 28 % der Berliner sagen, dass es ihnen jetzt wichtiger ist als vor COVID-19, dass die Stadt Radfahrern Vorrang einräumt.
  • 44% aller Berliner sagen, dass das Gefühl der Sicherheit sie dazu ermutigen würde, mehr Rad zu fahren. Auch der Wunsch nach mehr Radwegen (39 %) ist besonders ausgeprägt.

Aus diesen Daten geht hervor, dass der Fahrradboom keine Eintagsfliege war – das Radfahren ist hier, um zu bleiben. Die Veränderungen, die im Laufe der Pandemie vorgenommen wurden, um den öffentlichen Raum fahrradfreundlicher zu gestalten, haben einen Wandel im Verhalten und in der Einstellung katalysiert, besonders bei den jüngeren Generationen. Aber besorgniserregend ist, dass sich die Menschen immer noch nicht sicher fühlen, wenn sie auf den Straßen vieler Großstädte der Welt radeln. Im Durchschnitt sagen 43 % aller Menschen, die in den fünf untersuchten Städten leben, dass das Gefühl der Sicherheit sie dazu ermutigen würde, mehr Rad zu fahren.

In Berlin erreicht diese Rate einen Prozentsatz von 44 %. Die Daten sind eindeutig: Die Stadtbewohner sind bereit für Veränderungen. Ihr einziger Rückschlag? Ein Mangel an sicheren Plätzen und notwendiger Infrastruktur.

Die Pandemie entfacht eine Revolution

Als COVID-19 die USA und Europa traf, stellte es den Status Quo der Mobilität in einigen der größten Städte der Welt auf den Kopf. Abgesehen von den auffallend positiven Auswirkungen der Lock Downs auf die Umwelt in den Großstädten, änderte sich das Bewusstsein der Menschen. Laut einer von YouGov in 21 europäischen Großstädten durchgeführten Umfrage gaben 64% der Befragten an, dass sie nicht zu den “Vor-COVID-Verschmutzungsniveaus” zurückkehren wollen. Und 68% sagten, dass sie bereit wären, Autoanlagen zugunsten von Fahrrädern zu entfernen. Es ist sicher zu sagen, dass die zweirädrige Revolution sich durchgesetzt hat.

Kommunen auf der ganzen Welt haben erheblich investiert, um Städte zu einem sicheren Hafen für Radfahrer zu machen, und als soziale Distanzierungsmaßnahmen zur “neuen Normalität” wurden, wurden den Bürgern alternative Wege angeboten, um sich in ihren Heimatstädten zu bewegen. Bis Ende 2020 wurden in Europa mehr als 1 Mrd. € (907 Mio. £; 1,1 Mrd. $) für fahrradbezogene Infrastruktur ausgegeben und 2.300 km (1.400 Meilen) neue Radwege wurden seit Beginn der Pandemie eingerichtet.

In New York begannen die lokalen Behörden, die Stadtbewohner aktiv zu ermutigen, alternative Reisemethoden in Betracht zu ziehen. In Europa haben Städte und Gemeinden mehrere Anreize zur Unterstützung der Verkehrswende eingeführt und konkrete Pläne für effektivere Mobilitätsoptionen für unsere Stadtbewohner gemacht. Man denke nur an die Schaffung eines Radwegenetzes nach dem Vorbild der RER in Frankreich, die finanzielle Unterstützung für den Kauf eines Fahrrads in Italien oder die massiven Investitionen in die Infrastruktur in Brüssel, durch die über 40 km neue Radwege in der Stadt geschaffen wurden.

Bild: Vanmoof

It’s time to ride the future together

Wir haben begonnen, größer zu träumen. Und um unsere Vision von atmungsaktiven Städten, in deren Mittelpunkt der Mensch steht, zu verwirklichen, ist es von grundlegender Bedeutung, dass Staaten, Städte und Institutionen ihre Anstrengungen verstärken, um sichere und notwendige Infrastrukturen bereitzustellen. Die Tatsache, dass Sicherheit und fehlende Infrastruktur ein entscheidender Faktor für die Annahme des Radfahrens weltweit ist, unterstreicht den transformativen Einfluss, den dies auf die Städte unserer Zukunft haben würde.

Wenn du in Berlin lebst, kannst du dich der Bewegung anschließen und einen Unterschied für die Zukunft unserer Städte machen, indem du Berlin Autofrei unterstützt oder spendest, einer Vereinigung von Radfahrern, die schon lange den Kampf für mehr Radverkehr in Deutschland führen. So können wir gemeinsam eine bessere städtische Mobilität für alle erreichen.

Quelle: PM Vanmoof
Bilder: s. Kennz.