Neues Mobilitätserlebnis: sicherer Fahrkomfort- und Spaß, auch auf längeren Strecken. Verfügbar in und auch außerhalb des S-Bahn-Rings
2 min Lesezeit

Uber, die nach eigenen Angaben weltweit größte Mobilitätsplattform, hat das geplante E-Bike-Sharing in Berlin gestartet. Insgesamt 1.000 Jump-Elektrofahrräder stehen ab sofort in 12 Stadtteilen von Berlin für die Bewohner bereit.

Die Jump E-Bikes sind stationsfrei nutzbar und ergänzen das Mobilitätsangebot von Uber um eine moderne, komfortable und flexibel nutzbare Art der Fortbewegung. Bereitgestellt werden die Räder zum Start in den Stadtteilen Kreuzberg, Friedrichshain, Mitte, Gesundbrunnen, Tiergarten, Neukölln, Prenzlauer Berg, Pankow, Tempelhof, Schöneberg sowie Alt-Treptow und Weißensee. Weitere Bezirke sollen folgen.

Mit den signalroten Pedelecs lassen sich auch längere Strecken zurücklegen, wobei Uber betont, dass die Nutzung auch über den S-Bahn-Ring hinaus möglich ist und auch erfolgen soll. Der öffentliche Nahverkehr wird mit diesem Angebot um ein emissionsfreies Fortbewegungsmittel ideal ergänzt.

Für die Verteilung nach dem Bedarf und den guten Zustand der Räder ist ein geschultes Service-Team zuständig, das mittels intelligenter Sensoren und Technologien über den Zustand der E-Bikes informiert wird.

Zum Start des Sharing-Systems in Berlin sind die ersten fünf Minuten Fahrt erst einmal kostenlos. Danach zahlen Nutzer einen Euro zum Reservieren und Freischalten, bevor für die Fahrminute dann jeweils 10 Cent fällig werden. Die Miete kann jederzeit unterbrochen oder auch beendet werden.

Die Reservierung und das Ausleihen wird mittels der Uber-App durchgeführt. Per Fingertipp können Nutzer in Berlin zwischen Mietwagen (UberX), regulären Taxis (UberTaxi) und eben den Jump E-Bikes wechseln. Damit baut der Anbieter aus San Francisco sein Angebot in Deutschland sukzessive zu einer multi-modalen Plattform für verschiedene Verkehrsmittel aus.

Uber
Uber
Preis: Kostenlos
Uber
Uber
Preis: Kostenlos

Zum Start in Berlin teilt Christian Freese, Regional General Manager von Jump-Bikes, mit:

Mit Jump wollen wir noch mehr Menschen für das Fahrrad begeistern und motivieren, ihr Auto stehen zu lassen. E-Bike-Sharing bringt den Stadtverkehr nachhaltig voran. Es eröffnet den Menschen eine neue Leichtigkeit der Fortbewegung, auch über längere Strecken. Außerdem helfen unsere signalroten Jump-Bikes die Verkehrswende hin zu einer lebenswerten Fahrradstadt zu beschleunigen.Christian Freese

Vor der Einführung stand eine mehrmonatige Pilotphase, die mit ausgewählten Testnutzern durchgeführt wurde und in Abstimmung mit Stadt und Bezirken für eine Optimierung der Bereitstellung der Pedelecs sorgte. Auch wuchs daraus die Erkenntnis, dass die Elektroräder während der Hauptverkehrszeiten und am Wochenende durchaus für längere Strecken genutzt werden.

Pedelec-typisch ist die Tretunterstützung der Jump-eBikes, die bei 25 km/h abgeregelt wird. Die E-Räder mit Frontantrieb bringen zudem eine Hochleistungsbatterie, Scheibenbremsen, Handyhalter und einen robusten Fahrradkorb mit. Per Uber-App kann ein freies Modell in der Nähe gesucht, reserviert und auch freigeschaltet werden.

Mehr auch direkt unter www.uber.com.

Quelle: PM Uber
Video: Uber