Das Modell füllt eine Lücke im Modellprogramm der Taiwaner gekonnt aus

Vor wenigen Wochen wurde das komplett neu entwickelte Merida eONE-SIXTY vorgestellt. Nun haben die Taiwaner mit schwäbischen Entwicklerteam diesem einen kleinen Bruder zur Seite gestellt. Anders als das laut Nomenklatur größere Modell ist das neue Merida eONE-FORTY nicht für den aggressiven Downhill optimiert, sondern eher auf ein flowiges Uphill-Fahren ausgelegt.

Merida eONE-FORTY 2020 – die Details

Mit dem brandneuen Merida eONE-FORTY ergänzt der taiwanische Hersteller seine Palette an performanten E-Mountainbikes um ein weiteres Modell, welches aber mit einer weniger aggressiven Geometrie daherkommt. Es bringt einen Federweg von 140 mm mit und ist mehr auf Uphill ausgelegt, als der große Bruder.

Merida eONE-FORTY 2020

Mit einer tieferen Front und dem steileren Sitzwinkel stellt sich das eONE-FORTY als geübter Kletterer auf langen und schwierigen Passagen dar, wobei es aber auch nicht vor technischen Downhills und Singletrails zurückschreckt. Dabei sollen das neue Rahmendesign und die zugehörige Geometrie für einen sehr verspielten Charakter des E-MTBs sorgen, welches sich schnell und präzise bewegen lässt.

Hinsichtlich Verspieltheit und Handling inspiriert von den konventionellen Modellen, kann das Merida eONE-FORTY sich zusätzlich auf die Vorteile des integrierten Shimano-Antriebs verlassen, der auch anspruchsvolle Anstiege zu einem leichten Unterfangen macht.

Die Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass touren-optimierte E-Mountainbikes oft auch als SUV-E-Bike genutzt werden. Für diese Klientel bringt das neueste Modell im Merida Portfolio alles mit, um auch abseits von Trails und Enduro-Strecken eine Menge Spaß zu machen, darunter eine größere Batterie-Kapazität, größere Laufräder mit dicken Reifen und eine komfortablere Geometrie.

Hinsichtlich Innovation, Qualität und überdurchschnittlicher Performance soll sich das eONE-FORTY bestens in das Produktportfolio von Merida einreihen, so dass Käufer hier ein High-End E-Mountainbike erhalten, welches hinsichtlich Material, Design und Integration an der Spitze des Machbaren bewegt, wie der Hersteller mitteilt.

Entwicklung & Design

Das Merida eONE-FORTY reiht sich in die Range der Taiwaner mit Intube-Rahmen ein, bei welcher die Integration der Batterie so fließend wie nur möglich sein sollte. Dabei kam es dem Hersteller auch darauf an, dass man keine Gewichtsprobleme oder Einschränkungen in der Steifigkeit des Rahmens bekommt. Deshalb hat man sich bei diesem neuen Modell für Carbon als Rahmenmaterial entschieden.

Um die Steifigkeit zu maximieren, hat man ein gerades Unterrohr mit einem 1,5 “ Steuerrohr kombiniert. Damit die Gabelkrone nicht am Unterrohr anschlägt, griff man auf das „Internal Block“ System zurück, welches bereits 2015 beim NINETY-SIX vorgestellt wurde. Allerdings ist hier die Block-Funktion nicht im Steuersatz integriert.

Stattdessen wurde es direkt im Rahmen eingebaut. Weiter ist wie beim „Original“ eine Klemme im Gabelschaft verbaut, die bei extremen Lenkeinschlag auf die Gummi-bewehrten Blöcke am Rahmen treffen. Für den Fall dass die Klemme sich auf dem Gabelschaft bewegt, ist ein zusätzlicher Gummi-überzogener Schutz direkt am Rahmen angebracht.

Weiter soll das Merida eONE-FORTY so leise wie möglich sein, und es auch nach längerer Fahrt bleiben. Dafür wurde das Batterie-Cover so gut wie möglich optimiert. Schließlich besteht es aus zwei Komponenten, einer geräuschdämmenden Außenseite aus softem Material und einer starken Innenseite, die für die Robustheit und Form des Covers zuständig ist.

Dabei ist es so gebaut, dass sich eventuell abnutzende Teile wie die Gummieinlage oder O-Ringe jederzeit nachbestellt und ausgetauscht werden können. Damit die eingesetzte Abdeckung nicht klappert, wurden an allen Kontaktpunkten zum Rahmen Gummiauflagen integriert. Auch an der Kettenstrebe wurde ein neu entwickelter Schutz platziert, der fast die gesamte Kettenstrebe abdeckt.

Damit der Lack möglichst lange schön bleibt, wird an den stark beanspruchten Stellen eine Klarsichtfolie aufgebracht. Diese Folie befindet sich zum Beispiel an den Kettenstreben, Sitzstreben, Unterrohr und der Rückseite des Sitzrohrs.

Da Carbon kein guter Wärmeleiter ist, musste dies bei der Konstruktion berücksichtigt werden, um die optimale Arbeitstemperatur für die Batterie zu erreichen. So hat man das THERMO GATE entwickelt, welches wie ein Kamin funktioniert und die warme Luft durch die Öffnungen am Steuerrohr entweichen lässt. Zusätzlich soll das THERMO GATE ein großartiges Designelement darstellen.

Das neue E-Mountainbike rollt auf gemischten Laufradgrößen, welches dank 29-Zoll-Vorderrad ein leichtes Überfahren von Hindernissen ermöglich. Das 27,5″-Zoll-Hinterrad ist mit einem Reifen in 2,6″ Breite ausgerüstet und soll so den notwendigen Grip und Traktion bieten. Ein weiterer Vorteil dieser Kombination ist, dass dank kleinerem Hinterrad auch kürzere Kettenstreben verwendet werden können.

Natürlich ist auch eine integrierte Kabelführung an Bord, welche zusätzlich eine Montagemöglichkeit für eine Wasserflasche ermöglicht. Die Befestigungspunkte für die Flasche können dabei in zwei Positionen fixiert werden. Die obere Befestigung muss genutzt werden, falls ein Piggyback-Dämpfer zum Einsatz kommt. Das ist wichtig, falls man eine Flasche in einem kleinen Rahmen oder größere Flaschen als 0,75 l nutzen möchte.

Durch eine zusätzliche Öffnung im Unterrohr kann die Batterie im Bedarfsfall aus dem Tiefschlaf  „geweckt“ werden. Dies ist notwendig, falls das E-MTB mehr als sechs Monate nicht genutzt wurde oder die eigene Batterie des Ein-/Aus-Schalters selbst leer ist. Diese wird normal über die Hauptbatterie mit geladen. Per 4-mm-Inbusschlüssel kann die Batterie trotzdem durch Druck auf einen versteckten Schalter wieder zum Leben erweckt werden.

eONE-FORTY & eONE-SIXTY im Vergleich

Sowohl das eONE-FORTY wie auch das eONE-SIXTY basieren auf demselben Rahmen, unterscheiden sich allerdings erheblich im Charakter beim Fahren. Zum einen ist der Hub des Dämpfers beim eONE-FORTY kürzer, was den Federweg hinten auf 133 mm verkürzt (eONE-SIXTY: 150 mm). Zusammen mit der kürzeren 140er-Gabel (im Gegensatz zu den 160 mm des eONE-SIXTY) wird der Reach verlängert (bei gleichen Größen).

eONE-FORTY grün, eONE-SIXTY schwarz

Der Sitzwinkel ist ein Grad steiler und die Front tiefer, was mehr Gewicht auf das Vorderrad bringt und die Klettereigenschaften verbessert. Der Lenkwinkel ist ebenfalls fast ein Grad steiler, was das E-MTB weniger wackelig wirken lässt. Auch die Überstandshöhe ist niedriger, was gerade Anfänger zu Gute kommt und diesen ein Mehr an Vertrauen in das Bike schenken kann. Aufgrund der weniger Downhill-orientierten Komponenten ist das Modell zudem leichter, was das Klettern wiederum erleichtern soll.

Geometrie eONE-FORTY
RahmengrößeSMLXLXXL
Oberrohr (mm)561582603626648
Sitzrohr (mm)405420440470500
Steuerrohrlänge (mm)110115120135150
Lenkwinkel (°)66,466,466,466,466,4
Sitzwinkel (°)76,476,476,476,476,4
Tretlagerhöhe24,424,424,424,424,4
Kettenstrebenlänge (mm)439,5439,5439,5439,5439,5
Radstand (mm)1160118212041230,51256,5
Reach (mm)410429,5449,5469,5489,5
Stack (mm)622626,5631644,5658

Merida eONE-FORTY 2020 – die Modelle

Mit vier Modellen startet die neue Serie im Programm von Merida in die Saison 2020. Hier die jetzt schon bekannten Details und Bilder.

Merida eONE-FORTY 9000

Merida eONE-FORTY 9000

Motor: Shimano E8000, 250 W
Batterie: Shimano BT-E8035, 504 Wh
Rahmen: Merida eONE Carbon
Gabel: DT Swiss F535 ONE, 140 mm
Dämpfer: Fox Float DPS Factory, 133 mm
Schaltung: Shimano XT, 1×12
Bremsen: Shimano XT, 200 mm v/h
Vorbau: Merida EXPERT eTR 50mm
Sattelstütze: Merida COMP TR
Laufräder: DT Swiss HX1501 Spline
Reifen: Maxxis Minion DHF/DHR II EXO TR 29″/27,5″ v/h
Preis: 7.199 EUR

Merida eONE-FORTY 8000

Merida eONE-FORTY 8000

Merida eONE-FORTY 8000

Motor: Shimano E8000, 250 W
Batterie: Shimano BT-E8035, 504 Wh
Rahmen: Merida eONE Carbon
Reifen: Maxxis Minion DHF/DHR II EXO TR 29″/27,5″ v/h
Preis: tba

Merida eONE-FORTY 5000

Merida eONE-FORTY 5000

Merida eONE-FORTY 5000

Motor: Shimano E8000, 250 W
Batterie: Shimano BT-E8035, 504 Wh
Rahmen: Merida eONE Carbon
Reifen: Maxxis Minion DHF/DHR II EXO TR 29″/27,5″ v/h
Preis: tba

Merida eONE-FORTY 4000

Merida eONE-FORTY 4000

Merida eONE-FORTY 4000

Motor: Shimano E8000, 250 W
Batterie: Shimano BT-E8035, 504 Wh
Rahmen: Merida eONE Carbon
Reifen: Maxxis Minion DHF/DHR II EXO TR 29″/27,5″ v/h
Preis: 4.599 EUR

Fazit

Merida füllt 2020 die Lücke zwischen dem eONE-TWENTY und dem eONE-SIXTY. Das eONE-FORTY bietet sich dabei als Allroundbike für sportliche Tourenfahrer an, die auf Komfort und gute Klettereigenschaften setzen. Wir freuen uns auf einen ersten Test und werden dann mehr berichten.

Alle Informationen schon bald unter www.merida-bikes.com.