Die Zusammenarbeit der beiden bayerischen Unternehmen M1 Sporttechnik (Fritzmeier Group) und TQ-Systems im E-Bike-Bereich hat mit dem M1 Spitzing sogleich eine neue Pedelec-Klasse erschaffen.
3 min Lesezeit

Über den bekannten S-Pedelecs steht dank der neuesten Entwicklung der beiden Hightech-Unternehmen nun die neue R-Pedelec Klasse.

Und die kann sich sehen lassen: Das weltweit erste Race-Pedelec1 „M1 SPITZING“ aus Carbon fährt mit dem Pin-Antrieb bis zu 75 km/h! Zusätzlich werden auch noch zahmere Varianten verfügbar sein, die mit Straßenzulassung versehen sind.

M1 Spitzing – das schnellste R-Pedelec der Welt

Wie vom Carbon-Spezialisten M1 Sporttechnik gewohnt, ist auch das Race-Pedelec M1 Spitzing aus hochwertigem Carbon gefertigt. Der zugehörige Antrieb kommt vom Luft- und Raumfahrtspezialisten TQ-Systems, die vor einiger Zeit die Clean Mobile Technologie in ihr Portfolio integriert haben.

M1 Spitzing; Bild: M1 Sporttechnik

Die Clean Mobile AG belieferte vor ihrer Insolvenz im Februar 2012 namhafte Fahrradhersteller wie Corratec, KTM Bike, Third Element und PG Bikes mit ihren innovativen Antrieben. Nach der Akquirierung durch TQ-Systems im April 2012 ging es wieder weiter, wie zum Beispiel mit dem Antrieb für die Audi E-Bike Studie.

Der jetzt verwendete neuartige Pin-Antrieb integriert ein sogenanntes Pinring-Getriebe, welches für ein deutlich höheres Drehmoment sorgt. Die Leistungsdaten sind beeindruckend: Der cleanmobile-Motor entwickelt ein Drehmoment von 120 Nm und hat eine Maximalleistung von 850 Watt – damit erreicht das R-Pedelec Spitzing eine Höchstgeschwindigkeit von 75 Stundenkilometer und eine Beschleunigung von 0-50 km/h in 7,5 Sekunden.

Detail Antrieb und Batterie

Trotzdem überzeugt der Antrieb mit einem geringen Gewicht von nur 4,5 Kilogramm, dem flüsterleisen Lauf und einem geringen Wartungsaufwand. Laut TQ-Systems stellt das Besondere an ihrem neuen Antrieb dar, dass das maximale Drehmoment über den gesamten Drehzahlbereich mit einem Wirkungsgrad von stets über 80 % vorhanden ist, was einen deutlichen Unterschied zu den Marktbegleitern darstelle.

Trotzdem soll das M1 Spitzing keine Spielerei sein, sondern das im Moment technisch Machbare darstellen. Natürlich wird es das Modell auch als straßentaugliche Pedelec und S-Pedelec-Version geben, wie M1-Sporttechnik- und Fritzmeier-Group-Geschäftsführer Robert Wittmann feststellt.

Das R-Pedelec M1 Spitzing ist das erste seiner Art und kommt als Enduro-E-Bike mit Vollfederung und 150 Millimeter Federweg. Bei der Entwicklung des Race-Pedelecs kam M1 Sporttechnik auch das umfangreiche Know-how der Fritzmeier Gruppe zugute, die in ihrer Carbon-Technik sehr weit fortgeschritten sind und z.B. auch Teile für den BMW i8 entwickeln und produziert haben.

image001
Im Fahrradmarkt betätigt sich M1-Sporttechnik bereits seit 1994, als die 100%ige Fritzmeier-Tochter mit dem Magma Red Hot das erste Mountainbike mit einem echten Monocoque-Carbon-Rahmen vorstellte. Auf der Eurobike schließt sich nun der Kreis: 20 Jahre nach dem Magma soll mit dem M1 SPITZING powered by Fritzmeier samt Pin-Antrieb von TQ-Systems eine neue Ära in der E-Bike-Welt beginnen.

Vorgestellt wird das schnellste R-Pedelec der Welt auf einer Pressekonferenz am ersten Messetag (27.8. um 15 Uhr) der Eurobike in Friedrichshafen am Stand von M1-Sporttechnik Stand (Halle A6, Stand 207).

Testmöglichkeiten gibt es bereits am Demo Day (DD-811) einen Tag zuvor.

Weitere Infos: M1 Sporttechnik und TQ-Systems.

1Race-Pedelecs sind speziell für den Renneinsatz entwickelte High-tech-Sportgeräte und damit nicht auf öffentlichen Straßen zugelassen. Mögliche Einsatzorte für die Bikes sind abgesperrte Rennstrecken wie bei der E-Bike-WM, Privatstraßen oder Privatgelände.