Auf der Berlin Fashion Week haben sich die GRACE E-Bikes von ihrer schönsten Seite aus gezeigt.
3 min Lesezeit

„GRACE meets MICHALSKY“ – oder das Zusammenspiel zweier in ihrem jeweiligen Markt führender Marken bekamen die rund 1.500 geladenen Gäste zum Abschluss der Berlin Fashion Week zu sehen.

Denn die gern als „die coolsten E-Bikes der Welt“ titulierten Bikes der Berliner E-Bike-Schmiede GRACE waren Bestandteil einer unvergesslichen Show bei der MICHALSKY StyleNite am 17. Januar im Berliner Tempodrom.

In diesem Rahmen stellte der Modeschöpfer Michael Michalsky seine aktuellen Kollektionen für den Herbst/Winter 2014 vor – und einige der Models liefen nicht, sondern enterten und verließen die Bühne fahrend.

Auf dem weltweit ersten E-Motorbike – dem Modell GRACE One.

„Keine Kompromisse in Design und Technik“ & „Weniger Masse, mehr Stil“
„Keine Kompromisse in Design und Technik“ – diesen Anspruch formuliert der Wahlberliner und GRACE-Geschäftsführer Michael Hecken an seine GRACE E-Bikes. „Weniger Masse, mehr Stil“ – so charakterisiert der bekannte Berliner Modedesigner Michael Michalsky seine aktuelle Männerkollektion unter dem Titel ATELIER MICHALSKY.

Das passt gut zusammen, dachten sich beide – und folgerichtig beschlossen sie, bei der Vorstellung dieser Kollektion auf der Berlin Fashion Week zusammenzuarbeiten.

Doch der hohe Anspruch an ihr Produkt ist nicht das einzige, was Hecken und Michalsky verbindet. Beide sind kreative Freigeister mit einer Vision: Michalsky, der gebürtig aus der Fahrradstadt Göttingen stammt, studierte Modedesign in London und gründete 2006 sein eigenes Modelabel MICHALSKY – in Berlin, wo der aus Bonn stammende Hecken im Jahr 2009 die Marke GRACE ins Leben rief, um die Fortbewegung im urbanen Dschungel mit einer neuen Mobilitätsklasse zu revolutionieren.

Zuvor hatte Hecken zehn Jahre lang in London gelebt. Neben ihrem Vornamen teilen die beiden also auch die Liebe zum besonderen Flair der Großstädte dieser Welt.

Unter dem Kollektionsthema „City Love“ stand dann auch die erste der beiden MICHALSKY StyleNites des Jahres 2014. Die StyleNite ist keine Modenschau im herkömmlichen Sinne, sondern, wie Michalsky es beschreibt, ein „popkulturelles Event, bei dem Musik, Kunst und Mode zusammengehören“ – ein Umfeld, in das sich GRACE hervorragend einfügt.

Hecken ist begeistert: „Eine fantastische Show! Besonders hat mir gefallen, wie sich alle Elemente der Show zu dem verbunden haben, was man so oft einfach ‚Zeitgeist‘ nennt. Ähnlich wie sich ein GRACE-Bike durch die sorgfältige Integration aller Komponenten zu einem ganzheitlichen Fahrzeug verbindet.“

Das Highlight der Show war für Hecken natürlich der Auftritt der GRACE-Bikes: Einige der männlichen MICHALSKY-Models betraten die Bühne nicht auf dem klassischen Weg, sondern nutzten hierfür das GRACE One, eine der inzwischen vier Modellvarianten aus dem Hause GRACE.

GRACE ist nonkonformistisch, urban und besitzt Klasse
Dazu Michalsky: „GRACE ist nonkonformistisch, urban und besitzt Klasse – das ideale Pendant zu MICHALSKY. Die moderne Großstadt braucht solche Bikes! Insofern ist es uns nicht schwergefallen, GRACE zu wählen, denn diese Bikes sind ebenso wie ‚City Love‘ eine Hommage an die Metropolen dieser Welt.“

Die Marke GRACE besitzt übrigens bereits reichlich Bühnenerfahrung: Das erste GRACE-Modell enthüllte Michael Hecken im November 2009 nicht etwa auf einer Fahrradmesse oder beim Fachhändler um die Ecke; sondern seine Wahl fiel auf die Berliner Kunstgalerie Koal, wo die staunenden Zuschauer erstmals ein vollintegriertes E-Bike zu Gesicht bekamen, in dem Rahmen, Motor und Akku eine Einheit bilden.

Der 12. November 2009 war zufällig auch der 80. Geburtstag Grace Kellys, der Stilikone der 50er und 60er Jahre, deren Grazie Inspiration für Hecken war, um eben jene Anmut in einem modernen Fahrzeugdesign und einem neuen Fahrgefühl wieder aufleben zu lassen.

Mit Blick auf Anspruch und Zielgruppe unterstreicht Hecken die Gemeinsamkeiten der beiden Marken: „Wie MICHALSKY steht auch GRACE für hochwertige, langlebige Kreationen. GRACE spricht individuelle, kreative Menschen an. Menschen mit Anspruch und Stil; Menschen, die selbst gestalten wollen und nicht einfach dem neuesten Hype hinterherlaufen.

Wie Michalsky setzen wir daher auf wenige exklusive Modelle, die bis ins Detail technisch ausgereift sind und dem Auge Spaß machen. Mode und Mobilität liegen oft gar nicht so weit auseinander.“