Auf BUELL folgt FUELL – ob der ironische Verweis auf fossile Kraftstoffe hier Zufall ist?

Der Macher der sportlichen BUELL-Motorräder, Erik Buell, hat nach der Übernahme durch Harley-Davidson und der Insolvenz seines nächsten Unternehmens EBR nun mit FUELL ein weiteres Unternehmen an den Start gebracht. Dieses widmet sich, ganz aktuell, der Elektromobilität und soll in 2019 zwei Elektroräder und ab 2021 ein Elektromotorrad auf den Markt bringen. Das FUELL Fluid wird in der Pedelec-Variante bereits ab April 2019 vorbestellbar sein.

FUELL Fluid Serie umfasst zwei Modelle

Für sein neues Unternehmen hat Erik Buell sich mit zwei Partnern verbündet. Frédéric Vasseur ist Leiter des Sauber F1 Teams und CEO von Sauber Motorsport, während Francois-Xavier Terny als Entrepreneur als Investor und Berater im Motorrad-Bereich unterwegs ist.

FUELL Produktrange

Zusammen hat man sich hohe Ziele gesteckt und möchte „eine komplette und einzigartige Auswahl an innovativen, elektrischen und attraktiven Zweirädern anbieten, um alle Bedürfnisse der städtischen „Makromobilität“ abzudecken“. Dabei traut man sich zu „Autos und öffentliche Verkehrsmittel, Stadtfahrten, bei denen ein persönliches Fahrzeug Entfernungen von mehr als 3 Meilen zurücklegen muss, zu ersetzen“.

Dafür wird mit dem FUELL Fluid-1 ein neues Pedelec auf den Markt gebracht, welches manches anders machen soll, als bereits am Markt befindliche Modelle. Neben einem eigenständigen, modernen Design überzeugen auf den ersten Blick schon die Zahlenwerte des E-Bikes.

FUELL Fluid-1

FUELL Fluid-1

So soll es ab Werk mit zwei einzeln entnehmbaren Batterien ausgerüstet sein, die es zusammen auf knapp 1.000 Wh bringen (genau sind es 980 Wh) und ein nicht näher beschriebener Mittelmotor, welcher das Hinterrad über einen Zahnriemen mit 100 Newtonmeter antreibt. Damit und der in de Hinterradnabe integrierten Schaltung sollen über 200 km Autonomie in der Stadt möglich sein.

Neben einem gefälligen, aber doch leicht wuchtigen Design bringt das Modell alles mit, was man heute von einem modernen E-Bike erwarten kann. Neben der Ausrüstung mit hydraulischen Scheibenbremsen, Federgabel, LED-Beleuchtung steht auch eine Vernetzung, die Einhaltung der neuesten Sicherheitsstandards und eine eventuelle Upgrade-Fähigkeit auf dem Zettel des FUELL-Teams.

Das 250W-Modell des FUELL Fluid soll zum Start rund 3.300 USD kosten, später soll sich noch ein S-Pedelec mit 500 Watt Leistung dazugesellen. Hierfür wurde allerdings noch kein Preis genannt.

Bereits Mitte April sind Vorbestellungen für das Pedelec möglich, wobei die Auslieferung noch in diesem Jahr stattfinden soll.

Alkle Informationen stehen unter www.fuell.us zur Verfügung.

Quelle: PM FUELL
Bilder: FUELL