Der Komponentenhersteller stellt sich auf Basis seiner Erfahrung breiter auf

Auf der kommenden Eurobike wird auch das FSA System der Weltöffentlichkeit erstmals präsentiert werden. Das Antriebssystem ist dabei für die Kategorien E-Rennrad, E-Gravelbike und E-Commuter gedacht. Bereits auf den Eurobike Media Days 2019, die dieses Jahr am Kronplatz in Südtirol stattfanden, wurde das System einigen Journalisten gezeigt.

FSA System als kompaktes Komplettsystem

Das FSA System wird sich als Alternative zum MAHLE ebikemotion® Antrieb aber auch zum beliebten Fazua Evation System positionieren. Es besteht aus einem Heckmotor, einem 250-Wh-Akku und der Steuerungseinheit. Zusätzlich kann noch eine weitere Batterie mit 250 Wh angeschlossen werden, welche die Reichweite dann verdoppelt. Auch eine Smartphone App wird es geben, welche dann eine Vielzahl an Informationen und Funktionen zur Verfügung stellt. Das komplette System soll lediglich 4 Kilogramm wiegen.

FSA Antrieb

Bereits heute ist FSA der führende Komponentenhersteller von Antriebskomponenten für E-Bikes wie Kurbelsets, Spiders und Sprockets. Das neue Antriebssystem repräsentiert rund 10 Jahre Kompetenz in der Forschung und Entwicklung von E-Bike-Komponenten, die man als Antriebsstrang-Partner in Zusammenarbeit mit Bosch, Brose, Fazua, Polini oder Yamaha erworben hat. Als Lieferant für Antriebskomponenten hat Full Speed Ahead (FSA) Marken wie Bianchi, Cube, Focus, KTM, Pinarello, Scott und viele weitere zufriedengestellt.

Design

Das Design des neuen FSA System ist kompakt und und mit 4 Kilogramm sehr leicht. Das ermöglicht eine unauffällige Integration in E-Rennräder, E-Gravelbikes oder E-Commuterbikes. Die 250-Wh-Batterie besteht aus 20 Zellen und wird direkt im Rahmen untergebracht, während eine zusätzliche, gleich große Batterie einfach angestöpselt und im Flaschenhalter transportiert werden kann. Die Bedieneinheit findet im Oberrohr ihren Platz, die leicht zugängliche Ladebuchse dagegen ist über dem Tretlager untergebracht.

Funktion

Es gibt fünf Unterstützungsstufen, eine “Eco”- (Grün) wie eine “Boost”-Stufe (Rot) eingeschlossen. Maximal gibt das FSA System die gesetzlich erlaubten 250 Watt ab, während der Antrieb mittels einem Drehmomentsensor und zweier Geschwindigkeits-Sensoren die erforderliche Werte für eine schnelle Anpassung der Antriebsleistung an die Gegebenheiten durch die Steuerung erfasst.

Der Antrieb soll sehr reaktionsfreudig und beständig sein, wobei das Geräuschniveau bei leisen 55 Dezibel liegen soll. Sobald die von der EU gesetzte Grenze von 25 km/h (USA: 32 km/h) überschritten wird, nimmt das FSA System die Unterstützung zurück und lässt den Fahrer nahezu ohne jeglichen Widerstand weiter beschleunigen. Dabei soll sich das E-Bike ganz natürlich fahren lassen.

Zusammen mit dem geringen Gewicht und der kompakten Integration, die auch einen geringen Q-Faktor mit sich bringt, soll ein mit dem FSA System ausgerüstetes Fahrrad genauso wie ein konventionelles Fahrrad fahren lassen. Das System kann übrigens problemlos in XS-Rahmen und jegliche Geometrien verbaut werden.

Für das FSA System wurde eine dezidierte App entwickelt, die sowohl für iOS wie auch Android verfügbar sein wird. Diese kann Fahrten und Nutzungsstatistiken aufzeichnen, die restliche Batteriekapazität und Ladestatus anzeigen und kann auch eine vollwertige GPS-Navigation bereitstellen. Auch eine Diagnose über die App ist möglich, unterstützt mit einer Chatbot Interaktion und der zusätzlichen Möglichkeit direkt mit dem FSA Servicecenter in Verbindung zu treten.

Verfügbarkeit & Service

Zum Start werden vier Laufrad-Sets verfügbar sein, die für die Aufnahme des FSA Systems vorbereitet sind: Vision Metron 40 SL Disc, Trimax 30 Disc, Team 30 Disc und der AGX Gravel-spezifische Laufrad-Satz. Weitere Laufradsätze sind in Vorbereitung, so dass man seitens FSA ein komplettes Angebot an Laufrädern für E-Road und E-Gravel Einsatzzwecke anbieten kann.

FSA System

Das Antriebssystem wurde so ausgelegt, dass es den hohen Ansprüchen der Antriebskomponenten von FSA mehr als genügt. Die Lager des Antriebsmotors sollen über eine außergewöhnlich hohe Lebensdauer verfügen, wobei FSA hier all seine Erfahrung in der Zusammenstellung von Komponenten spielen lässt und soll weiter auch durch eine sehr hohe Wasserdichtigkeit glänzen, um die Wartungsintervalle so lang wie möglich zu halten. Das FSA System kann leicht gewartet und eingebaut werden, während die 40 FSA Service Center weltweit kompetenten technischen Support für Händler und Endverbraucher bereitstellen sollen.

Fazit

Je populärer E-Roadbikes und E-Gravelbikes werden, desto mehr Unternehmen bringen dafür passende Produkte auf den Markt. FSA ist dank seiner Expertise dafür prädestiniert, auch in dieser Sparte tätig zu werden. Wir sind gespannt, wie sich der Antrieb fährt und werden dann hier berichten. Spätestens dann werden wir auch Informationen zu Verfügbarkeit und Preisen nachliefern.

Mehr auch unter www.fullspeedahead.com.

Quelle: PM FSA
Bilder: FSA