Die Leidenschaft, Historisches mit modernen Elementen zu verbinden, erschafft einzigartige Fahrzeuge
2 Minute(n) Lesezeit

Der Italiener Luca Agnelli baut Elektrofahrräder. Aber nicht irgendwelche, denn er verbindet Vintageelemente so gekonnt mit modernen Elementen, das einzigartige Modelle dabei herauskommen.

Dieser Neo-Retro-Stil lässt niemanden kalt, was er mit seinem neuesten Entwurf „2CV Paris“ eindrucksvoll beweist. Hier verarbeitete er zwei Klassiker zu einem einzigartigen Fahrzeug.

Für dieses Modell verband er demnach ein Doniselli „DUOMO“ Lastenfahrrad aus dem Jahre 1929 mit Teilen einer im Volksmund genannten „Ente“ aus dem Jahre 1980. An modernen Bauteilen fügte er schließlich noch einen E-Bike-Antrieb auf dem heutigen Stand der Technik hinzu.

Das 2CV Paris im Detail

Dass er einen Citroën 2CV als eine Grundlage für die Kreation des neuen Fahrzeugs wählte, kommt nicht von ungefähr, denn das von 1949 bis 1990 gebaute Kultmobil ist sein Lieblingsauto. Genauso liebt er aber Fahrräder und das 2CV Paris ist das einzigartige Ergebnis.

Über ein halbes Jahr renovierte Agnelli das klassische Lastenfahrrad und die Front des „Deux chevaux“, bevor er sie dann geübt in anstrengender Handarbeit zusammenfügte. Komplett wurde seine Entwicklung durch den Einbau eines Elektroantriebs, der aus einem Bafang-Heckmotor und einer Panasonic-Batterie mit 10 Ah besteht.

Der Antrieb mit 250 Watt ergänzt die Kraft des Fahrers, die dieser übersetzt durch die Sechsgangschaltung auf das Hinterrad bringt. Als Pedelec wirkt dabei die Motorkraft nur unterstützend, was das Modell quasi zum Fahrrad macht. Ob man damit allerdings auf Radwegen gut unterwegs ist, ist ein andere Frage… 😉

Licht, Blinker und Kofferraum

Die Front des 2CV hat er so funktional wie möglich gelassen. So funktionieren sowohl die Frontscheinwerfer wie auch die Blinker, allerdings hat Luca Agnelli diese auf LED-Technik umgestellt. Auch auf eine Hupe in Enten-Manier muss der Fahrer nicht verzichten. Bedient wir das alles bequem vom breiten Lenker des Vintage-eBikes.

Auch auf einen großzügigen Kofferraum muss der Fahrer des 2CV Paris nicht verzichten. Die Front lässt sich dank zweier Gasdruckdämpfer einfach nach vorne klappen und gibt einen üppigen, schön ausgeschlagenen Stauraum frei. Mit seitlichen Packtaschen aus Leder lässt sich der Platz noch stilvoll erweitern.

Verfügbarkeit und Preis

Gezeigt hat er das Einzelstück erstmals auf dem Autosalon in Paris, wo das Modell für Begeisterung sorgte. Allerdings kann das 2CV Paris nur einen Käufer glücklich machen, wobei dieser doch tief in die Tasche greifen muss. Das komplett von Hand gebaute Modell kostet mindestens 16.800 Euro.

Günstiger sind seine anderen E-Bikes, die aber genauso manuell auf Nostalgiefahrrädern aufgebaut sind. Hier kann man schon für 9.000 Euro ein glücklicher Besitzer eines echten Agnelli-Fahrrads sein.

Das nächste Modell hat der Künstler schon in Arbeit: hier kommt als italienischer Klassiker ein Fiat Topolino ins Spiel. Bis zum Saisonbeginn möchte er fertig sein. Wir sind gespannt auf das Ergebnis!

Mehr Informationen gibt es auch auf der Webseite von Luca Agnelli.