Bei einem Belastungstest des ADAC stellte sich heraus, dass E-Bike Akkus sogar länger halten, als die Hersteller versprechen.
2 min Lesezeit

Beim ADAC-Test wurden Pedelec-Akkus verschiedener Hersteller unter die Lupe genommen und einem Langzeit-Test unterzogen.

Die Redakteure zeigten sich am Ende des Tests doch überrascht, hatten die Batterien doch meist länger durchgehalten, als vom Hersteller versprochen.

Allen voran marschierte der Bosch PowerPack, der die Tester zum Spruch verleitete: „Er läuft und läuft und läuft.“

Pedelec-Akkus im ADAC Belastungstest

Für den Test wurden die verschiedenen Akkus abwechselnd vollständig auf- und wieder entladen. Zwischen den Zyklen wurde die Restkapazität gemessen.

Der Bosch PowerPack, den es übrigens für das kommende Modelljahr mit 500 Wh Kapazität gibt, hatte nach 500 Zyklen noch über 80 Prozent an Restkapazität, was einen sehr guten Wert darstellt. Die 80-Prozent-Grenze hatte der Bosch eBike Akku erst nach 661 Komplettladungen erreicht.

Bild: Bosch

Bild: Bosch

Nach 1515 Zyklen fiel die Kapazität schließlich auf rund 30 Prozent ab und der Akku war damit nicht mehr zu gebrauchen. Laut Berechnungen des ADAC wäre ein Pedelec-Fahrer damit aber circa 57.000 Kilometer weit gekommen. Das wäre eine Strecke, die rund eineinhalbmal um die Erde reicht.

Eine vergleichbare Samsung-Batterie unterschritt die 80-Prozent-Marke schon nach 500 Zyklen, was laut ADAC aber trotzdem einen guten Wert darstellt.

Verbraucher können für lange Lebensdauer sorgen

Mit einigen einfachen Regeln können Besitzer von Pedelecs für eine höhere Lebensdauer ihrer Akkus sorgen. So sollen laut Experten des ADAC die Akkus bei nur geringer Entladung nicht sofort wieder aufgeladen werden. Denn so verschleißt der Stromspeicher schneller.

Bosch Akku Integration

Die modernen Lithium-Ionen-Akkus altern nicht nur bei jedem Lade- und Entlade-Vorgang, sondern auch, wenn diese gerade nicht benutzt werden. Bestenfalls soll der Akku bei halber Ladung an einem kühlen Ort gelagert werden. So fühlt sich dieser am wohlsten und die Lebensdauer wird maximiert.

Solle der Stromspeicher durch einen Sturz oder Ähnliches beschädigt worden sein, ist einer weiteren Verwendung dringend abzuraten. Diese Akkus sollten umgehend sachgemäß entsorgt werden.

Weitere Meldungen finden Sie im ADAC-Newsroom.

Quelle: PM ADAC