Normalerweise kommt der Pannenhelfer des ADAC ja mit dem Auto. Wenn er denn durchkommt. In zwei Städten steigt der ADAC daher testweise aufs E-Bike um.

Hat man bisher die gelben Engel der ADAC-Pannenhilfe gerufen, so fuhren diese meist mit den bekannten Fahrzeugen der Straßenwacht vor. Dies kann sich jetzt ändern, denn für einen noch besseren und schnelleren Service steigt man jetzt auch auf E-Bikes um.

Zumindest in zwei deutschen Großstädten, Berlin und Stuttgart, startet demnächst ein Pilotprojekt, bei welchem insgesamt vier Pedelecs zum Einsatz kommen sollen.

Hauptgrund für das E-Bike-Pilotprojekt ist laut Mitteilung des Automobilclubs der immer mehr mit Stau belastete Verkehr in den Innenstädten, der eine schnelle Reaktion der Pannenhelfer kaum zulasse.

ADAC-Pannenhilfe mit dem E-Bike gegen Dauer-Stau

Zwei Pannenhelfer des ADAC werden schon ab Ende April per E-Bike in den beiden Großstädten unterwegs sein, wobei der Automobilclub prüfen möchte, ob er damit bedeutend schneller agieren kann.

adac_adacebike

Das Hauptaugenmerk in Sachen Pannenhilfe legt der Verein dabei auf die Geschwindigkeit und Flexibilität, sowie auf eine umweltfreundliche Fortbewegung, was angesichts der immer häufiger in Stuttgart auftretenden Feinstaubalarme auch angesagt ist.

Wie seine Kollegen, die klassisch per Auto unterwegs sein müssen, hat der Helfer mit dem Elektrofahrrad auch die notwendigen Mittel zur Reparatur der gängigsten Probleme mit dabei. Dafür wurde ein spezieller Anhänger für das ADAC E-Bike entwickelt, der über eine hydraulische Bremse verfügt.

adac_adacccebike

Damit kann er Lasten von bis zu 70 Kilogramm aufnehmen und sicher abbremsen. Natürlich können keine sperrigen und schweren Gegenstände wie hydraulische Wagenheber oder Autobattereien mitgeführt werden, aber ansonsten entspricht die Ausrüstung im Großteil der des Pannenhilfe-Pkw des ADAC.

Zeitvorteil dank Elektrofahrrad

Besonders in so staubelasteten Städten wie Stuttgart oder Berlin verspricht sich der Automobilclub einen großen Zeitvorteil, wenn er mit dem E-Bike zur Pannenstelle fahren kann. Natürlich werden die Helfer per E-Bike auch nur dorthin geschickt, wo sie auch helfen können. Hier ist das richtige Händchen bei der Auswahl der Pannen und eine gute Kommunikation zwischen Pannenhelfer und Disponent gefragt.

Als Kommunikationsmittel greift der ADAC auf Bewährtes zurück, darunter auch einen Tablet-PC, der bei den Elektrofahrrädern am Lenker montiert ist. Bei den E-Bikes vertraut man beim ADAC auf Modelle der Marke Haibike (Xduro Hardseven Pro), die mit dem aktuellen Bosch Performance Line Antrieb ausgerüstet sind. Diese bieten genügend Antriebsleistung, um auch in der besonderen Talkessel-Lage Stuttgarts bestens voranzukommen.

https://www.youtube-nocookie.com/embed/JAX93eXN38Q

Tipps und Erfahrungen können die ADAC-Pannenhelfer vorab von ihren Kollegen des ÖAMTC bekommen, die schon im letzten Jahr aus ähnlichen Gründen E-Bikes in verschiedenen Bezirken von Wien unterwegs sind.

Welche Vorteile der Einsatz per E-Bike sowohl für die wartenden Kunden als auch für die ADAC-Pannenhelfer selbst haben wird, zeigen die Zahlen der österreichischen Kollegen schön auf. So können drei Viertel aller Pannen per E-Bike-Pannenhelfer behoben werden, wobei in den ersten zwei Monaten fast 500 Einsätze gefahren wurden.

Hoffen wir, dass der ADAC ab Ende April 2016 nun ähnliche Erfahrungen sammeln kann. Weiter wünschen wir uns, dass immer mehr Menschen vom Auto aufs E-Bike umsteigen und folglich so der Stau und die Notwendigkeit der Pannenhilfe des ADAC in den deutschen Städten weiter zurückgeht.

Mehr zur ADAC-Pannenhilfe per E-Bike finden Sie direkt auf den Webseiten des Automobilclubs.

Quelle: PM ADAC
Bilder & Video: ADAC